- das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Alles über Software für die Elektronik

Moderator: dussel07

- das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon dussel07 » 27.09.2010, 22:25

Im Ledstylesforum kam grad die Frage nach der Richtigkeit eines Layouts auf.
In diesem Zusammenhang erinnerte ich mich an meine eigenen mühseligen, nahezu kümmerlichen Anfänge.
Deshalb hier eine kurze Zusammenfassung meiner bisher gemachten Erfahrungen damit Ihr schneller zum Ziel kommt.

Hier kann man sich eine Demoversion von Sprintlayout downloaden.
Die Demoversion ist ist uneingeschränkt nutzbar bis auf das Speichern und Drucken.

Zur Installation ist eigentlich und uneigentlich nichts anzumerken -

Wenn Ihr alles richtig gemacht habt erscheint nach dem öffen diese Ansicht -
Sprintlayout.JPG

Jetzt habe ich aber Schritt Zwei vor Schritt Eins getätigt.
Der erste Schritt ist das Aufbereiten des Schaltplanes welches ich im Folgenden erkläre ->

Ich möchte zum Beispiel die, auf der Elektronikerseite zu findendende Sonnenschein-Tendenzanzeige mit einer zünftigen Platine versehen.
1.
Ich lade mir den Schaltplan und die erforderlichen Datenblätter auf meinen Rechner.
2.
Nun folgt das Ausdrucken des Schaltplanes und der Pinbelegungen (in diesem Fall des OPamps TL081).
3.
Jetzt gebe ich jedem im Schaltplan eingezeichnetem Beinchen eines Bauteils eine fortlaufende Nummer. Ein Widerstand hat dann zwei Nummern - zB. die 3 + 4, der Operationsverstärker hat drei Nummern 5, 8 und 9 - - - HALT! Hier darf ich nicht die Stromversorgung vergessen! Um die Übersicht des Schaltplanes zu erhalten werden diese Anschlüsse oft nicht mit eingezeichent.
1.Ansicht OP.jpg


Also noch mal - Jetzt hat der Operationsverstärker nicht mehr drei Nummern sondern fünf (5,8,9,29 und 30).
Diesen Nummern ordne ich jetzt die eigentlichen Pinnummern des Datenblattes zu: Meine Nummer 5 hat die Pinnummer(2) der Anschlußbelegung - 8(3) - 9(6) - 29(7) - 30(4) und ergänze sie im Schaltplan.
2. Ansicht OP.jpg



Nach diesen Vorbereitungen kann ich endlich anfangen zu routen! JAWOLL!!

Nachtrag: Diese Vorgehensweise ist natürlich nicht unbedingt erforderlich -
Bei solchen übersichtlichen Schaltplänen wie hier im Beispiel gezeigt würde ich einfach drauf los routen - aber wehe wenn sich ein Fehler eingeschlichen hat!!
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: - das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon dussel07 » 27.09.2010, 23:07

Hier geht es endlich da weiter wo ich im ersten Beitrag angefangen habe -
Beim Startbild von Sprint-Layout.


Nach dem Start öffnet sich automatisch eine neue Platine mit den Standartmassen 100x160.
Auch wenn ich eigentlich nicht die volle Größe einer Europlatine benötige belasse ich erst einmal alles wie es ist.
Größe.jpg
Größe.jpg (60.85 KiB) 20786-mal betrachtet

Das Schwarze Feld mit den weißen Gitterlinien stellt meine Platine dar. Gehe ich mit dem Curser in das Feld und drehe am Mausrad kann ich mir die dargestellte Größe für meine Bedürfnisse anpassen.

Bauteile auf der Platine platzieren
Jetzt klicke ich, rechts oben im Bereich Makros(rote Schrift auf schwarzem Grund) auf das + vor User und öffne damit meine Makrobibliothek.
In der Makrobibliothek sind alle gängigen Bauteile gespeichert. Sollte eines nicht zu finden sein erkläre ich später wie ich mir selber Bauteile erstellen und speichern kann.
Um das erste Bauteil zB. den OPAMP auf der Platine zu platzieren klicke ich auf das + vor DIL.
Jetzt öffenet sich meine Auswahl an Standart ICs.
Da ich aus dem Datenblatt weiß das der Operationsverstärker 8 Pins hat klicke ich auf DIL-8.LMK -
Nach dem Anklicken erscheint unten rechts eine rot-grüne Abildung des ICs.
Als nächstes ziehe ich den Mauszeiger auf das dargestellte IC (der Cursor verändert sich zur Hand), drücke die linke Maustaste und ziehe das IC in die Mitte meiner Platine.

Juhu - Das erste Bauteil ist auf der Platine!

Dem Bauteil einen Namen geben
Um dem IC jetzt einen Namen zu geben klicke ich mit der rechten Maustaste auf das IC um das Kontextmenü zu öffen.
Ungefähr in der Mitte befindet sich der Punkt: Benennen
Ein Linksklick darauf öffnet das Eingabefeld in das ich IC1 eintrage. Nach dem Bestätigen mit OK hat das Bauteil beim darüberfahren mit der Maus den festen Namen "IC1"
Da ich Zwei OPs benötige wiederhole ich den Vorgang und ziehe mir das nächste IC nach unten rechts auf die Platine und benenne es mit IC2.
Jetzt öffne ich unter Makros - User - Dioden das Bauteil "LED_5mm.LMK welches das IC unten links ablöst.
Wieder ziehe ich es mir rechts unten auf die Platine und vergebe eine Bezeichnungen (D1 und D2).
Jetzt folgen die Widerstände R1 bis R4 und R6 + R7 (für R5 wähle ich eine 2polige Stiftleiste da ich den LDR später über einen 2poligen Buchsenstecker flexibel platzieren möchte). Hier wähle ich für standart Kohleschichtwiderstände das Bauteil "R(RM12,5).LMK" wobei das RM12,5 das Rastermass des Widerstandes, hier 12,5mm bezeichnet.

Bauteile miteinander verknüpfen/verbinden
Nun folgt der Elko C1. Unter Makros - User - Kondensatoren wähle ich Elko(RM3,5) und ziehe ihn auf die Platine. Da ich mir nicht sicher bin ob ich ein Elko mit dem Rastermass 3,5 oder 2,5 habe ziehe ich auch noch einen mit dem Rastermaß 2,5 auf die Platine.
Diesen Elko platziere ich so über dem Elko mit RM 3,5 das die beiden Lötaugen des Gnd Anschlusses sich genau decken (übereinander).
Als nächstes markiere ich die beiden Elkos durch Ziehen mit gedrückter linker Maustaste von oben rechts nach unten links. Die beiden Bauelemente wechseln die Farbe von rot/grün zu pink.
In der zweiten Leiste von oben finde ich die Symbole von einem geöffnetem Schloß und einem geschlossenem Schloß.
Jetzt klicke ich auf das geschlossene Schloß und verbinde damit die beiden markierten Elkos. Wenn ich jetzt einen der beiden Elkos ziehe kommt der Andere automatisch mit - die beiden Bauteile sind bis auf weiteres fest miteinander verbunden. Möchte ich die Bauteile vieleicht später wieder voneinander lösen drücke ich nach dem Markieren einfach das geöffnete Schloss.
Jetzt folgt das Benennen der Elkos in "C1" wie schon oben mehrfach beschrieben.
Fast geschafft!
Als letztes benötige ich noch den Anschluß der Spannungsquelle und für den LDR. Hierfür wähle ich unter Makros - User - Stecker das Bauteil "1x2.LMK" für eine zweipolige Standartstiftleiste und ziehe auch diese Bauteile auf die Plaine und benenne es mit "9V" und "R5 LDR".
Jetzt sind schon mal die Bauteile auf der Platine.
Wenn Alles richtig ist sollte es jetzt so ähnlich ausehen.
Ansicht Sprintlayout Bauteile.jpg


In nächsten Schritt (Morgen o Übermorgen) folgt das Anordnen/Verteilen und das Verbinden der Bauelemente mit den Leiterbahnen.
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: - das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon dussel07 » 28.09.2010, 22:21

Los gehts

Eigene Nummern auf die Bauteilpins übertragen
Damit ich später das Layout mit dem Schaltplan vergleichen kann versehe ich jeden Pin, jedes Bauteils mit meiner vorher im Schaltplan vergebenen Nummer.
Für IC1 sind das die Nummer 5 an Pin2, 8 an Pin3, 9 an Pin6, 29 an Pin 7 und 30 an Pin4.

Layer umschalten
Als erstes gehe ich unten Links auf den Button unter "K1" um einen andern Layer zu wählen (nicht direkt auf das K1 sondern auf das kleine runde Feld unter K1). Das tu ich nur damit ich eine andere Textfarbe bekomme was der späteren Übersicht dient.

Texte/Zahlen ins Layout einfügen und mit den Bauteilen verknüpfen
Jetzt gehe ich links auf die Leiste (Standart/Zoom/Leiterbahn/ Lötauge usw) und klicke auf den Button "Text"
Es öffnet sich ein Feld mit den Texteigenschaften. Ich Tippe die Zahl 5 in das Feld unter dem Wort Text und ändere die Hoehe auf 1,7, dann bestätige ich mit OK. Nun platziere ich die blaue 5 über dem Pin2 des IC.
Ist die Zahl, der Text platziert öffnet sich das Textfenster erneut und ich gebe die Zahl 8 ein .........
Am Ende habe ich fünf Zahlen über den zu benutzenden Pins des IC1.
Jetzt markiere ich das IC und die Zahlen und verbinde sie mit einem Druck auf den "geschlossenes Schloss" Buton.

Den Vorgang wiederhole ich bis alle Bauteile mit meinen im Schaltplan eingetragenen Nummern versehen und verknüpft sind.
Nun muß ich wieder zurück wechseln zu meinem Layer K2. Also klicke ich unter der grünen K2 (unten links) in den Kreis - Layer K2 ist wieder aktiv.

Leiterbahnzüge erstellen
Nach all den Vorbereitungen kann ich jetzt endlich loslegen und die Bauteile mit den Leiterbahnen verbinden.
Wo bzw mit welchem Bauteil man anfängt ist sozusagen Geschmackssache(Wumpe). Ich fange mal mit dem IC1 an.
Im Schaltplan sehe ich das Pin2 und Pin6 (Eigene Nummern 5 + 9) miteinander verbunden sind.
Um das im Layout auch tun zu können muß ich erst einmal links in der Leiste (Standart/Zoom/Leiterbahn/ Lötauge usw) auf den Button Leiterbahn klicken.
Unter der Leiste (Standart/Zoom/Leiterbahn/ Lötauge usw) befindet sich ein Kästchen mit verschiedenen Zahlen und Symbolen in dem ich zB die Breite der Leiterbahn, das Raster usw. einstellen kann. Hier trage ich in das schwarze (mit gelber Schrift)Feld für die Leiterbahnbreite "0,6" ein.

Im nächsten Schritt ziehe ich den Mauszeiger über den Pin2(eigene Nr5) und drücke kurz die linke Maustaste (nicht halten). Wenn ich die Maus jetzt nach Rechts in Richtung Pin6 (eigene Nr 9) ziehe folgt mir der Leiterbahnzug. Ein weiterer Linksklick fixiert das Ende des Leiterbahnzuges. Ziehe ich die Maus weiter folgt mir wieder die Leiterbahn vom letzten Fixpunkt ausgehend. Um das ziehen der Leiterbahn über Pin6 zu beenden klicke ich jetzt kurz auf die rechte Maustaste und kann dann den nächsten Leiterbahnzug erstellen.
Ich denke hier sollte man erst einmal ein wenig üben um den richtigen Bogen raus zu bekommen.

Löschen von Leiterbahnzügen/Bauteilen usw.
Um meine Probeleiterbahnen wieder zu entfernen markiere ich sie und drücke dann in der oberen Leiste auf das Mülleimersymbol. Genauso kann ich auch Bauteile, Texte usw. wieder entfernen.
Ein andere Weg ist: Leiterbahn markieren und dann ein Rechtsklick um das Kontextmenue zu öffen. Im Kontextmenue dann auf Löschen klicken - fertig.

Drehen von Bauteilen
Weiter mit unserem Layout.
Ich möchte nun den Widerstand R1 ähnlich wie im Schaltplan, links neben IC1 platzieren.
Linksklick (halten) auf den Widerstand und in Position ziehen.
Mist - geht nicht so wie gewünscht - der Widerstand liegt waagerecht, ich will ihn aber senkrecht platzieren.
Wieder markieren, dann oben in der Leiste mehrmals auf den roten Kreis mit Pfeil (neben der gelben Schaltfläche "x2") klicken bis der Widerstand senkrecht, mit der 4 nach unten steht.
Jetzt ziehe ich ihn mir auf die gewünschte Position vor (eigene Nr)Pin8 des IC1.
Hierbei darauf achten das man die Bauteile am Anfang nicht zu eng nebeneinander Platziert!
Nun folgt R2 nach dem gleichen Schema: In ungefähre Position bringen, drehen und genau platzieren.
R2 platziere ich wieder mit etwas Abstand senkrecht unter R1. Pin6 von R2 liegt unter Pin4 von R1.
Es folgt das Verbinden mit Leiterbahnzügen - erst von Pin4 senkrecht nach unten zu Pin6. Dann von Pin8 (IC1) waagerecht nach links bis ich auf die Leiterbahn von Pin4 - Pin6 stosse. Mein erster Knotenpunkt ist fertig gestellt!

Wenn Ihr ungefähr das getan habt was ich vorgeschlagen habe sollte Euer Layout jetzt ungefähr so aussehen.
Erste - Leiterbahnzüge.jpg

Wenn man das Layout mit dem zweiten Bild (Ansicht1) in meinem erstem Beitrag vergleicht erkennt man das System mit den Pinnummern!?



Morgen gehts weiter
Nachtrag: Bin Heute kaputt und verschiebe ein Tag
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: - das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon dussel07 » 03.10.2010, 20:17

Hier erst mal die Möglichkeit ohne Anleitung weiter zu basteln.
Sonnenschein-tendenzanzeige.rar
(89.97 KiB) 193-mal heruntergeladen


Als nächstes bietet es sich an die Spannungsversorgung links neben den Widerständen zu positionieren.
Kurz drehen bis Pin2 nach oben zeigt und die Verbindungen zu Pin3 (R1) und Pin7 (R2) schaffen.
Als nächstes route ich von Pin3 (R1) zu Pin29 (IC1) - danach von Pin7 (R2) zu Pin30 (IC1).
Damit die Platine nachher einigermassen symetrisch aussieht würd ich jetzt R3 und R4 im gleichen Abstand wie R1 und R2 rechts neben der Platine positionieren. Pin13 (R3)und 14 (R4) werden durch eine senkrechte Leiterbahn verbunden. Von Pin15 geht es direckt auf den Leiterbahnzug Pin7 u Pin30.
Jetzt schiebe ich die Anschlussstifte für den LDR senkrecht über IC1 (Pin10 nach links und Pin11 nach rechts) und verbinde Pin11 und Pin12 mit einer Leiterbahn.
Nun folgt der Elko rechts neben der Verbindung Pin13 - Pin14. Kurz die Leiterbahn von Pin16 zur Verbindung Pin13 / 14.
Hier ein kurzes Zwischenergebniss:
Schritt weiter1.jpg

So könnte es aussehen, muß aber nicht.


Bei mir folgt jetzt IC2 rechts neben C1 (auf gleicher Höhe und mit gleicher Ausrichtung wie IC1).
Verbindungen schaffen. Von Pin9 unter R4 zu Pin19. Pin17 mit Pin18. Von Pin10 umter R3 zu Pin31 und zu guter letzt von Pin 15 zu Pin 32.
Nun könnte R6 folgen. Ich drehe ihn das Pin22 nach oben zeigt und schiebe ihn so das Pin21 zwischen Pin17 und 18 zu liegen kommt.
Drahtbrücken
Um von Pin22 zu Pin20 zu kommen wähle ich einen Leiterbahnzug unter IC2 hindurch. Leider kreuze ich die Leiterbahn von Pin31 zu Pin 10. Um das zu vermeiden erstelle ich mir eine Drahtbrücke wie folgt:
Ich klicke auf das kleine Dreieck neben dem Button Lötauge (links in der Leiste (Zoom, Leiterbahn, Löta...)) - und wähle im sich öffnendem Kontextmenue den Punkt - Durchkontacktierung. Im Symbol für Lötauge erscheint ein roter Punkt in der Mitte des Kreises. Jetzt klicke ich auf "Lötauge" und platziere meine Lötaugen am Anfang und am Ende meiner zu erstellenden Drahtbrücke.
Nun wechsele ich den aktiven Layer indem ich auf den kleinen Kreis unter dem blauen "K1" klicke.
Es folgt ein Klick auf Leiterbahn un das Verbinden der beiden Lötaugen mit einer "blauen" Leiterbahn.
Jetzt wechsel ich wieder den Layer durch klicken in den Kreis unter dem grünen K2.
Fertig ist meine Lötbrücke. Die durchkontacktierten Lötaugen und die "blaue" Leiterbahn wähle ich um später besser prüfen zu können.
Als letztes platziere ich R7 rechts neben IC2 (Pin23 nach oben) und D1 / D2 unter IC2.
Schnell noch die entsprechenden Leiterbahnzüge und mein erstes Layout ist fertig -

Layout.jpg
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: - das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon dussel07 » 03.10.2010, 21:44

Naja - zumindest fast

Was fehlt?
Das Optimieren und das Prüfen!

Prüfen des Layouts

Zum prüfen schnapp ich mir als erstes den Schaltplan mit meinen selbst vergebenen Pinnummern.
Dann klicke ich links in der Leiste (Zoom/Lötauge/ Leiterbahn.....) auf den Button "Test".
Da ich als erstes die Gnd-Verbindung aller Bauteile prüfen möchte klicke ich auf Pin1 meiner Spannungsversorgung.
Jetzt färben sich alle Leiterbahnen und Bauteilpins die mit Pin1 verbunden sind Pink ein.
Ein Blick in meinen Schaltplan sagt mir das nun 5 Pins (1 - 7 - 30 - 15 - 32) miteinander verbunden sein müssen.
Der Vergleich mit dem Layout sagt mir "Alles richtig!".
prüfen1.jpg

Nach dem prüfen markiere ich mir die geprüften Pins im Schaltplan und mache zb. weiter mit der Verbindung Pin22, Pin20 und Pin23 indem ich Pin22 anklicke. Wieder färbt sich Alles zusammenhängende Pink ein.
Hätte ich jetzt die Lötaugen für die Drahtbrücke nicht als durchkontacktiert und die Drahtbrücke als Leiterbahnzug im Layer K1 gewählt wäre das zweite Lötauge meiner Drahtbrücke und Pin20 (IC2) grün statt pink!
prüfen2.jpg

Wieder markiere ich die geprüften Pins im Schaltplan.
Diese Prozedur führe ich fort bis alle Pins in meinem Schaltplan markiert sind.
Fertig!
Zum Optimieren schiebe ich die Bauteile noch ein wenig zusammen, verlege vieleicht noch den einen oder anderen Leiterbahnzug (mit anschließendem prüfen) und füge noch Befestigungsbohrungen und eine Bezeichnung (zum späteren wiederfinden im riesen Stapel der Platinen) hinzu.
Als beinahe letzten Schritt verschiebe ich (durch markieren und ziehen) Alles in die linke obere Ecke und passe meine Platinengröße (siehe erstes Bild im zweiten Beitrag) an das Layout an (geht nur wenn nichts markiert ist!).
Automasse
Zum guten Schluß klicke ich unten Links neben den Layerbuttons auf den Button für Automasse (Bild im dritten Beitrag) und wähle 1mm Abstand (weniger läßt sich schwieriger löten) zu den Leiterbahnen und Bauteilpins.
Das Erzeugen der Masseflächen hat bei meinen meisten Layouts bisher nur den Sinn der besseren Ätzbarkeit und des sparens von Chemie -

Hier nun das fertige Ergebniss:
Sonnenscheintendenzanz..JPG
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: - das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon dussel07 » 03.10.2010, 23:12

Das Wichtigste hab ich noch vergessen -
Wenn ich fertig bin frag ich hier im Forum ob das so gehen könnte!

Da ich von der Materie eigentlich keine Ahnung hab lasse ich Aspekte wie, Störung der Bauelemente untereinander oder Leiterbahnstärken usw usw. natürlich unberücksichtigt.

Was ich noch kurz ansprechen will ist das
Erstellen von eigenen Makros
Um auf mein Beispiel "die Sonnenscheintendenzanzeige" zurück zu kommen -
Es fehlt das Makro für einen LDR Widerstand.
Als erstes vermesse ich das Bauteil und fertige mir eine Skizze mit allen relevanten Massen.
Makrobeispiel.jpg

Dann suche ich mir einen freien Platz in meinem Layout oder erstelle ein komplett Neues.
Jetzt setze ich die Lötaugen im Abstand von 10mm (als Lötaugendurchmesser wähle ich 2mm, Bohrungsdurchmesser 0,8mm).
Nun wähle ich als aktiven Layer (kleiner Kreis unter dem roten B1) "B1".
Jetzt der Klick auf den Button "Kreisring" und wählen der Leiterbahnstärke 0,2mm.
Es folgt der Klick in die Mitte der beiden Lötaugen und das ziehen mit gedrückter linker Maustaste vom Mittelpunkt weg bis der Kreis die annähernde Größe hat.
Jetzt markiere ich den Kreis und stelle unter "Eigenschafften" den Durchmesser auf 20mm ein.
Als Nächstes klicke ich auf Leiterbahn (Breite 0,1) und erstelle ein Rechteck mit angedeuteten Drahtenden (Ähnlich den anderen Widerständen) zwischen den beiden Lötaugen.
Zwei schräg nach unten gerichtete Pfeile und vieleicht der Schriftzug "LDR" dürfen nicht fehlen.
Jetzt verknüpfe ich meine Elemente durch markieren und klicken auf das Schloß (oben).
Zu guter letzt markiere ich das neu erschaffene Bauteil, klicke auf "Datei" "Bauteil als Makro speichern" und wähle einen Platz (Widerstände) und eine Bezeichnung wie "LDR".
LDR.JPG

Fertig ist das Makro!!
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: - das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon Rasputin » 17.05.2012, 16:31

Auf Grund meiner guten Erfahrung mit dem s plan hab ich mir auch das Sprintlayout zugelegt und bin auch vom Programm, obwohl ich noch auf den Fotoentwickler warte,sehr zufrieden. Etwas unklar ist mir da unten die Bezeichnung K1/B1 K2/B2,heisst wohl Kupferseite 1/bestückungsseite eins usw. Hab mir ein Layout für eine NF Endstufe mit einem 386 IC ausgedruckt,und dann mit eineM Edding auf eine Platte übertragen, um dann nach dem Ätzen und Bohren festzustellen, dass die Anschlüsse des 386 leider Seitenverkehrt gelegen sind.Auch aus der sonst sehr ausführlichen Hilfsdatei geht nicht hervor, welche Bestückungsseite bei einer einseitigen Platine eigentlich zu wählen ist.
Will mich nun daran machen, den hier bei den Projekten vorgestellten Frequenzzähler auf Selbststrickplatine aufzubauen(falls der 4553 einmal wieder lagernd wäre) und dabei wären seitenverkehrte ICs bzw ein unnötiger Arbeitsaufwand bzw nicht unbedingt lustig.
Daher meine Frage,mit welcher Einstellung (B1 B2 K1 K2) setze ich die aus den Macros geholten ICs?
Dank noch einmal an Dussel für die wirklich guten Tips für die Bedienung dieses sehr brauchbaren Layout Programms

Rasputin
Rasputin
 

Re: - das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon alterhase » 18.05.2012, 05:27

Code: Alles auswählen
... Hab mir ein Layout für eine NF Endstufe mit einem 386 IC ausgedruckt,und dann mit eineM Edding auf eine Platte übertragen, ...
Da ist der Fehler passiert. Das Layout wird nicht für dein Auge, sondern zurVerwendung in einem Belichtungsapparat ausgedruckt. Für die Belichtung ist es sehr günstig wenn Photoschicht und Toner direkt aneinanderliegen, damit kein Unterstrahlen auftritt. Also muß der Ausdruck seitenverkehrt erfolgen. Siehe Skizze:
Belichtung.GIF
Belichtung.GIF (6.42 KiB) 20046-mal betrachtet
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12037
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: - das Erste eigene Layout mit Sprint-Layout erstellen -

Beitragvon dussel07 » 23.05.2012, 09:22

Ich stelle als (Haupt)Layer für bedrahtete Bauteile immer K2 ein.
Gut ist wenn man etwas Text (K2) mit auf die Platine bringt - nach dem Ausdruck auf Folie darf er dann nicht normal lesbar sein sonder ist spiegelverkehrt.
Genau so dann die Folie auf das Belichtungsgerät legen - fertig.
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar


Zurück zu Elektronik-Software

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast