Verstärker selber bauen

Grundlagen und Erklärungen zur Technik

Moderator: Sebi

Verstärker selber bauen

Beitragvon Sebastian » 29.10.2009, 20:16

Also ich Möchte, wie schon der Titel sagt, mir einen Verstärker selber bauen. Dafür möchte ich den TDA1554Q (für 2,50€ bei ebay gekauft) im 2 "Lautsprechermodus" betreiben.
Es ist ja eigendlich ein 4x11W Verstärker. Im Datenblatt steht, dass wenn man ihn im 2 "Lautsprechermodus" betreibt 2x22W hat. Kann das sein oder lügt da der Hersteller?
Ich würde denken das ja nur jedes mal umgepohlt wird und man am ende immer die 2 Ausgangstransistoren in Reihe hat. Damit Addiert sich ja nicht die max. Leistung der Transen sondern nur die max. Sperrspannung.
Denn nur beim Parallelschalten Dürfte sich ja die Leistung Addieren lassen...?
Hab ich da etzt einen Denkfehler oder ist das wirklich "beschiss" :?:
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon hws » 29.10.2009, 20:36

Sebastian hat geschrieben:Es ist ja eigendlich ein 4x11W Verstärker. Im Datenblatt steht, dass wenn man ihn im 2 "Lautsprechermodus" betreibt 2x22W hat. Kann das sein oder lügt da der Hersteller?
Das ist korrekt. Such mal nach dem Stichwort "Brückenverstärker".

Bei den 11W wird ein Pol des Lautsprechers auf Masse gelegt. Legst du aber diesen Pol immer genau auf das Invertierte Signal des anderen Poles, hast du die doppelte Spannung. Das machst du eben über den zweiten Kanal.

Wird bei vielen Autoradios gemacht. Ein Zeichen dafür ist, dass man keinen der beiden Lautsprecheranschlüsse mit Masse verbinden darf.

hws
hws
 
Beiträge: 1081
Registriert: 11.01.2009, 18:58
Wohnort: NRW

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon Sebastian » 29.10.2009, 21:00

Das heißt dann das im 4x11W Betrieb die Max. Ausgangspannung 6 V sein kann?

Gibt es Ansonsten beim Aufbau noch etwas zu beachten?
Ist es Besser die Anschlussdrähte die eigendlich keinen Zweck haben, also nicht mit dem Chip verbunden sind, auf Masse zu legen?
Und für was ist denn der Pin 4 mit der Bezeichnung "supply voltage ripple rejection"?
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon hws » 30.10.2009, 14:05

Sebastian hat geschrieben:Das heißt dann das im 4x11W Betrieb die Max. Ausgangspannung 6 V sein kann?
Kann zwischen +/- Ub/2 pendeln. Das Ub/2 macht der dicke Kondensator am Ausgang. Und das ganze auf 4 Kanälen gleichzeitig. Bei 12 V Betriebsspannung wären das tatsächlich 6 V.

Bei Brückenbetrieb hast du nur 2 Kanäle, die aber zwischen+/- Ub pendeln können.

Pin 4 ist zur Unterdrückung von Störungen, die über die Betriebsspannung kommen. Nix dran fummeln, wie beschrieben mit 100µF Elko gegen Masse schalten.

hw
hws
 
Beiträge: 1081
Registriert: 11.01.2009, 18:58
Wohnort: NRW

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon Sebastian » 30.10.2009, 18:56

OK Danke.
Werd mich mal am WE dranmachen... :)
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon Sebastian » 17.11.2009, 16:57

Der Verstärker funktioniert leider überhaupt nicht. :(
Wenn ich den Pin 14 (Mute/Stand by) Vs anschließe zieht der TDA mehr als 2A! Mehr schafft das Test-Schaltnetzteil überhaupt nicht. Am Lautsprecher ist aber nichts zu hören. (funktioniert aber noch) Ich weiß auch nicht wo ich jetzt etwas falsch gemacht habe das so ein Kurzschluss entsteht :?:
Hat jemand eine Idee was daran falsch sein könnte oder der TDA kaputt ist?

Bild
(Eigendlich mit Kühlkörper aber der Versperrt die Sicht.)
Bild
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon hws » 17.11.2009, 17:14

Sebastian hat geschrieben:.. zieht der TDA mehr als 2A! ... oder der TDA kaputt ist?

Bei den 2A könnte das sein. Obwohl die Dinger manchmal erstaunlich viel vertragen. Lange die 2A gezogen? - Wieauchimmer, Schaltung nochmals überprüfen. Wenn man von der Unterseite auf ne Platine schaut, ist alles spiegelbildlich. Deine Lötkünste? Keine kalte Lötstellen oder Zinnbrücken?

hws
hws
 
Beiträge: 1081
Registriert: 11.01.2009, 18:58
Wohnort: NRW

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon Sebastian » 17.11.2009, 17:33

Der TDA hat schon von ersten Anschließen bzw Vs an Mute 2A gezogen. (So 10 sek. lang.) Also eigentlich müsste der ja 7 A vertagen.
Bei den Bildern habe ich erstmal zum Testen nur das Notwendigste aufgebaut um mich am Brummen der Lautsprecher zu erfreuen :)
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon dussel07 » 18.11.2009, 10:01

Meine Empfehlung ist:
Weg vom Streifenraster - hin zu Punktraster
Ist übersichtlicher und die Gefahr von Lötbrücken durch Späne oder löten ist viel geringer.
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Verstärker selber bauen

Beitragvon Sebastian » 18.11.2009, 11:22

Ich hatte nur keine Punktrasterplatine mehr. Deshalb msste ich auf leider auf Streifenraster löten. :(

Aber selbst wenn irgendwo ein Kurzschluss wäre würde der Verstärker doch nicht sofort einen kurzen machen oder?
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen


Zurück zu Technik allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast