Phono to Phono

Grundlagen und Erklärungen zur Technik

Moderator: Sebi

Phono to Phono

Beitragvon FET16278 » 09.11.2012, 10:45

hallo leute

geht um einen phono to phono "verstärker" - kein RIAA entzerrer !!!

das phonosignal ist ja symmetrisch, wiel tonabnehmer/nadelsystem (MM) ja keine bezugsmasse/punkt hat. diesen setz ein RIAA erst einseitig in einem Amp/Preamp.

MM-system ausgangswiderstand liegt bei ungefähr 50K im allgemeinen.
hab mir nun einen symmetrieverstärker aus 2xEF80 gesteckt (für eine seite - rechts oder links - symmetrisches monosignal) und er funzt.
verstärkt 2fach im bassbereich und geht zw. 1khz und 2khz auf 1 fach - so wie gewollt :mrgreen:
dabei hat mein selbstbau aber einen ausgangswiderstand von 1M.

fragen:
kommt ein RIAA damit (1M) klar ? eigtl. ja weil ja ein Plattenspielersystem eh "keinerlei" strom liefert (50K bei 5mV).

und sieht der RIAA den gleichspannungsanteil meiner schaltung ? weil ja das symmetrische signal (2 leitungen = eine seite/R oder L) zu einander steht, aber der schaltungGND keinerlei verbindung/bezug zum nachfolgeneden RIAA hat.

will sicher gehen und fachmeinung hören bevor realprobe gemacht wird (an einem ollen alten amp)

ich zeichne am WE noch kurz funktionsplan und stelle ein hier, dann sieht man auch was ich meine :wink:
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: Phono to Phono

Beitragvon topas » 09.11.2012, 16:18

ja weil ja ein Plattenspielersystem eh "keinerlei" strom liefert (50K bei 5mV).

Da fliesst im Verhältnis zur Signalspannung einiges an Signalstrom.
Der Eingangswiderstand von Phonoverstärkern für MM-Tonabnehmer liegt ebenfalls bei ca 50 KOhm. Schaltungen mit Operationsverstärkern werden oft extra mit 47KOhm-Widerständen "passend" gemacht. Eine Symmetriervorstufe mit einer Verstärkung von 1 oder 2 wird zudem das Signal/Rauschverhältnis verschlechtern. Ausgangswiderstand von 1M an 50K Eingang ist indiskutabel. Die Vorstufe ist dann kein Verstärker sondern ein Dämpfer. In den 50er Jahren gab es Plattenspieler mit Kristallsystemen - die benötigten einen Eingangswiderstand > 1M gaben aber fast 1V Signalspannung (und brauchten keine RIAA-Entzerrung - dafür hielten die Platten nicht lange :D ).
topas
 
Beiträge: 3795
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Phono to Phono

Beitragvon alterhase » 09.11.2012, 18:37

... dafür hielten die Platten nicht lange ...
Der Fließspan war aber wunderhübsch anzusehen. :mrgreen:


Ich denke, die 1Megohm werden nicht stimmen. Wo sollen denn die herkommen? Auf die Schaltung bin ich schon neugierig. 5mV an 50k rein und 10mV an ?1M? raus? :roll: Da ists besser einen Übertrager zu nehmen.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Phono to Phono

Beitragvon topas » 09.11.2012, 18:44

alterhase hat geschrieben:Auf die Schaltung bin ich schon neugierig.

Ich auch. Differenzverstärker mit Röhren? Gab es. Ich bin mit dem differentiellen Anodenwiderstand einer Pentode nicht mehr so ganz auf dem Laufenden. 100 KOhm könnt ich mir vorstellen. Bei Bastlers 12V Anodenspannung auch MegOhm.
topas
 
Beiträge: 3795
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Phono to Phono

Beitragvon alterhase » 09.11.2012, 18:48

topas hat geschrieben: Bei Bastlers 12V Anodenspannung auch MegOhm

12V naja wenn man sich unbedingt die Zähne rektal plombieren lassen möchte. :mrgreen:

Differenzverstärker mit Röhren? Na klar doch! ... die ersten OP-Amps waren Röhren Baugruppen.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Phono to Phono

Beitragvon topas » 09.11.2012, 19:00

alterhase hat geschrieben:12V naja wenn man unbedingt die Zähne rektal plombieren möchte. :mrgreen:

Hase!
Das erinnert mich an eine Sendereihe bei WDR Einslife - vor ein paar Jahren - ich höre das beim Autofahren. Alberne Hörspiele (genau mein Niveau) mit Biene Maja und der schwulen Biene Willi. Am Schluss hiess es immer: Aber Willi! Das ist doch ein Kinderhörspiel!
topas
 
Beiträge: 3795
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Phono to Phono

Beitragvon Chef » 09.11.2012, 19:04

Wer baut mir einen LM3915 aus Röhren?

PS: Ich will mein Tonbandgerät wieder haben. Damals machte Musik noch Spass. Heute klicke ich nur auf ner Datei rum :(

Chef :D
Wenn es die Elektronik nicht gäbe, müsste man sie erfinden.
Benutzeravatar
Chef
Site Admin
 
Beiträge: 2941
Registriert: 04.11.2008, 17:56
Wohnort: Hamburg

Re: Phono to Phono

Beitragvon topas » 09.11.2012, 19:15

Ich hatte ein Uher Royal de Luxe. Später verschiedene namenlose Kassettenrekorder. Wie ich hier schon mal sagte, analoge Tonaufzeichnung ist was ganz besonderes - das kommt nie wieder (und wir hatten es).
topas
 
Beiträge: 3795
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Phono to Phono

Beitragvon alterhase » 09.11.2012, 19:18

2 Stk. ReVox A77 ... allein das rote Lämpchen beim Netzschalter ... schwelg 8) ... sowas kommt nie wieder. :cry:

Da gab es Bücher über Trickaufnahmen. Reverses Echo und so ... alles probiert.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Phono to Phono

Beitragvon topas » 09.11.2012, 19:29

allein das rote Lämpchen beim Netzschalter ... schwelg

Und diese Fühlhebel, die den Bandzug stabil hielten. Revox - für mich damals der unbezahlbare Traum. Schlecht war das Uher aber auch nicht.
Heute überleg ich mir, wie ich so ein Bandgerät mit dem PIC32 nachahme. Es gibt ja so viele Aufzeichnungsgeräte, die auch in Mikrofone integriert sind. Aber ohne drehende Spulen ist das schwierig. Ich hatte ja nur die BASF-Plastikspulen. :mrgreen:
topas
 
Beiträge: 3795
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Phono to Phono

Beitragvon alterhase » 09.11.2012, 19:36

... Schlecht war das Uher aber auch nicht. ...

Absolut nicht! Kopfträger tauschbar, alle Bandgeschwindigkeiten ausser 38 und 76 cm/sec ... robust ... ein wahrer Schatz. 8)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Phono to Phono

Beitragvon topas » 09.11.2012, 20:11

HHHmmmmmmmmm,
robust :D - sehr richtig! Es war für lange Zeit mein I-Tunes. :D
Die Musik darauf kostete nichts - sie kam per UKW. Wenn diese blöden Diskjockeys nicht dauernd in in die Musik reingequatscht hätten. Nachträgliches Rausschneiden brauchte schliesslich eine Schere. Die Schneidelehre war immer griffbereit. Für das schmale Konsumerband war die Schneide- und Kleberei aber Suboptimal.
topas
 
Beiträge: 3795
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Phono to Phono

Beitragvon FET16278 » 10.11.2012, 09:31

schönen guten morgen

na schön das sich experten die auch noch praktischen umgang mit tube's hatten/haben sich melden.

hab heut leider keine zeit - morgen mach ich schaltie und so ;-)

ausgangs-R is angenommen bei riesen megaohm anoden-R / ausgang messe ich morgen richtig nach auf belastbarkeit ;-)

ja löbt auf 12 V und ja verstärkung/dämpfung frequenzabhängig ist gewollt.

wegen rauschen dadurch erhöhen so das nachfolgender RIAA nicht genug entzerren kann, brauch ich mir bei 2fach im bassbereich keine sorgen machen bei tube so denke ich laut jochens röhrenbude (nadelsystemrausch<>RIAA-entzerrer) . ab 1-2khz wird's haarig laut jochens messungen und seinen schlußfolgerungen, deshalb soll ab 1khz 1fach sein.

ich mach morgen auch mit plattenspieler/meßplatte > röhrensteckboard/schaltung > Phonopreamp > amp einen realversuch - muß auch hören was ich sehe bzw. real in 'augenschein' nehmen ;-)

ich danke euch schon mal für die noch kommende hilfe und den kurzen anmerkungen und immer schön OT über röhren labern hier im thread - hab da nix gegen, ganz im gegenteil 8)

und ja alterhase, schaltie kommt und dann werden deine vorahnungen schon stimmen :mrgreen:

--------

so nu ab auf'm baumarkt bisl. indoor einkaufen für hausie/neuer vorbau :D
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: Phono to Phono

Beitragvon alterhase » 10.11.2012, 22:22

... und ja alterhase, schaltie kommt und dann werden deine vorahnungen schon stimmen ...
Na hoffentlich NICHT!!! :mrgreen: :mrgreen: :wink:

Womit misst du eigentlich den Ausgang deines Vorverstärkers?

zur Info:
Ein Scope hat 1 Meg Ohm Eingangswiderstand und parallel ca. 30pF.
Dazu das Messkabel, sind weitere 50 bis 100 pF. ... das ergibt mit dem Innenwiderstand des Prüflings-Ausgangs von (wie du sagst) 1 Meg Ohm etwa 50% Pegeleinbruch (entspricht -6dB) und zusätzlich einen Tiefpass mit fg 1500 Hz. also -9 dB bei 1.5 kHz

Ein Tastkopf 10:1 wäre da sehr dringend angebracht, nur da wirst du bei einem Pegel von 5 mV keine vernünftige Anzeige hinbekommen.

Da kommt der Spruch: "Wer misst, misst Mist" voll zum tragen. :shock:

Wenn du DAMITeinem RIAA Entzerrer mit 50k Eingangswiderstand fütterst, so hast du 26 dB Signaldämpfung und die fg rutscht gnädigerweise auf ca. 15 kHz rauf. Da kannst gleich auf den Symmetrierverstärker pfeiffen und direkt in den RIAA EQ gehen. ... so wie es auch allgemein üblich ist.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Phono to Phono

Beitragvon topas » 14.11.2012, 14:43

Wann war jetzt eigentlich morgen? :D

...und immer schön OT über röhren labern hier im thread...


Dein Wunsch ist uns Befehl. :D
topas
 
Beiträge: 3795
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Nächste

Zurück zu Technik allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron