Visionen einer Tochter

Hier kann sich jeder vorstellen, wenn er mag

Moderatoren: Tim Sasdrich, Sebi

Visionen einer Tochter

Beitragvon Jumper » 26.03.2016, 20:32

Hallo zusammen.

Ich stelle mich sonst nicht in Foren vor. Da ich aber hier sicherlich in Austausch treten werde und gerade am Anfang auch öfter Fragen haben werde, sollt Ihr wissen, was mich hierher bringt:

Meine 11jährige Tochter hat mich dazu gebracht, dass wir uns mit Elektronik beschäftigen. Ich wollte erst gar nicht eine neue Lernbaustelle aufmachen mit über 50 Jahren. Es gibt noch so viel in meinen bisherigen Interessensgebieten zu lernen. Von Hardware habe ich mich immer bewusst ferngehalten - nicht aber von der Software ... ich programmiere seit 20 Jahren viel.

Meine Tochter möchte gerne mit dem Raspberry Pi Dinge steuern und da ich ihn softwareseitig bereits länger einsetze, liegt es natürlich nahe, sich jetzt auch mit seinen GPIOs zu beschäftigen.
Sie hat die Vision von einem kleinen Auto, das sich über Solarzelle mit Energie versorgt, mit einem Raspberry Pi als Herz und ferngesteuert. Erst hat's mich erschreckt, weil wir fast nichts über Elektronik wissen und ich ja nicht drumherum komme, mich auch in alles einzuarbeiten und ich wollte eigentlich nicht, dass meine Tochter sich - wie ich softwareseitig - auch in Tecnnik verliebt und anfängt zu tüfteln und sich möglicherweise später beruflich "Elektrotechnisch" orientiert.
Aber gut, sich mit Technik auseinanderzusetzen muss nicht unweigerlich in eine technische Orientierung ausarten. Und wenn doch? Dann lernt sie viele nette Jungs kennen und hat an der Uni die Auswahl :)
Wir fangen jetzt mal in kleinen Schritten an.

Beim Chef haben wir uns erst einmal mit dem elektronischen Grundset und seinem Buch "Der kleiner Elektroniker" versorgt + Breadboard + Labornetzteil. Und wir haben uns einige einfache Schaltungen aus den Lehrgängen auf diesen Seiten herausgesucht. Jetzt gehen wir bereits seit 3 Wochen täglich 1 Stunde in den Keller. Meine Befürchtung, dass die Lust meiner Tochter schnell nachlässt ist bisher nicht eingetroffen.

Das Gesamtpaket hier mit den Lehrgängen, dem Shop, dem Buch und dem Forum schätze ich sehr und das hat meine Tochter und mich davon abgebracht erst einmal einen Kosmos-Baukasten "Elektronik" zu kaufen. Meine Tochte meinte auch "keine Spielerei" sondern "Technik wie die Großen" wolle sie haben :) Sie beteiligt sich übrigens mit einem Anteil von 30% an den Kosten - es ist ihr also wirklich wichtig. Das sind bis jetzt 2 Monate Taschengeld.

Und bei der Shop-Bestellung war ich besorgt, weil ich jemandem Unbekannten (dem Chef) blind vertrauen musste und Geld an unbekannt schickte, wo ich nicht einmal eine Telefonnummer zu finden konnte. Aber Geldmenge war überschaubar und das Vertrauen hat sich mehr als gelohnt. Ich glaube, er hat mir sogar die Bestellung zugeschickt, obwohl mein Geld noch gar nicht da war.

... also kurz gesagt: wir fühlen uns rundum wohl hier mit den tollen Angeboten vom Chef
Jumper
 
Beiträge: 46
Registriert: 07.03.2016, 16:00

Re: Visionen einer Tochter

Beitragvon alterhase » 26.03.2016, 20:43

Danke für deine Vorstellung! :)

Toll diese Begeisterung! :D
Programmieren ist schon was Feines, aber nur eine Anwendung. ...zu verstehen, was da in den einzelnen Bauteilen vorgeht, ist was für wirklich Interessierte. ...und da gibts nicht viele :cry:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12050
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Visionen einer Tochter

Beitragvon dussel07 » 26.03.2016, 23:28

Na dann mal
HERZLICH WILLKOMMEN!!!
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Visionen einer Tochter

Beitragvon Tim Sasdrich » 27.03.2016, 18:45

Auf dem Weg zum Autochen gibt es wohl noch viel zu tun. Ein Raspberry Pi ist recht "hunrig", was die Stromaufnahme betrifft und die Antriebe wollen auch etwas. Wenn kurz jemand vorbei läuft und Schatten aufs Solarmodul wirft, ist der Raspberry Pi sofort aus und startet neu. Eine USV muss her. Fürs erste wohl besser erstmal Akkubetrieb oder für die ersten Probefahrten auch ein Netzteil mit langem Kabel. Später dann noch ein Solar-Laderegler für den Akku dazu. Aber es sollte machbar sein und klingt nach einem tollen Projekt. Was soll das Auto denn mal können? Ferngesteuert via Smartphone fahren? Selbst fahren/linien folgen/einparken, ...? Objekte verfolgen? Möglich ist ja vieles und viel Rechenleistung hat der Raspberry Pi ja auch.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2961
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Visionen einer Tochter

Beitragvon Woody » 28.03.2016, 04:39

:D
Hallo Jumper!
Deine Art, wie Du Dich vorgestellt hast, hat mir wirklich sehr gefallen, genau wie die Begeisterung,
die daraus hervorgeht.
Gefällt mir auch, dass endlich wieder mal auch "altersmäßig" ein einigermaßen "kongruentes"
Forenmitglied (natürlich nur aus meiner sehr persönlichen Sichtweise :wink: ) dabei ist.
Eines vorweg: Es war die beste Idee, auf diese sch.... völlig überteuerten Kosmos-Kästen zu
verzichten und sich die Elektronik-Grundausstattung bei Chef für 1/10tel des Geldes zu besorgen.
Deine anfängliche Skepsis gegenüber Chef und seinem Shop ist zwar nachvollziehbar, aber,
wie alle hier
wissen (und Du mittlerweile auch :D ) absolut unbegründet.
Neben den im Shop beziehbaren Materialien kann Dir Chef nicht selten auch Sonderwünsche
erfüllen! Ich hatte schon sehr, sehr, sehr viele und er hat mir fast immer weiterhelfen können.
Nach dem Motto: "Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger... 8) "
Also: Sei Willkommen!!! Viel Spaß und hoffentlich schon bald ein reger Austausch...

Gruß Rüdiger :D
Woody
 
Beiträge: 1359
Registriert: 08.10.2010, 17:43


Zurück zu Das bin ich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast