10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Wer ein Problem hat, kann es hier rein setzen

Moderator: Sebi

10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Evo Mc'Neil » 09.11.2009, 12:42

hallo forum,
da ich mich sehr für die schaltungen auf der elektroniker seite interessiere, dacht ich mir, baue ich ein paar davon in meinem kleinem grossprojekt ein^^ und da kommen natürlich auch gleich schon ein paar problemchen mit.

Also ich plane eine 10xPegelanzeige für verschiedene frequenzen:
50, 100, 200, 500, 1000, 2000, 5000, 10000, 15000, 20000

Nun denn, mit schwingkreis aus spule und kondensator komm ich hier irgendwie nicht so richtig weiter da es zwar funzt, aber nicht sehr präzise ist, denn ich möchte möglichst genaue filter d.h. die erste anzeige z.b. soll möglichst NUR bei 50 Hz soweit ausschlagen, wie sie "laut" ist.

vllt kann mir jmd von euch helfen bei diesem filtervorhaben

grüsse
Evo :mrgreen:

im anhang gibts noch n kleines.. leider schlechtes bild (hab nur ne webcam) wo ich das display (schwarz) mit den treibern (rot) betreiben will
Dateianhänge
filterpegeldisplay1.jpg
Benutzeravatar
Evo Mc'Neil
 
Beiträge: 155
Registriert: 08.11.2009, 19:41
Wohnort: Klein Offenseth-Sparrieshoop

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Hansi » 09.11.2009, 14:48

Da mußt du dich mit aktiven Bandpassfiltern höherer Ordnung auseinandersetzen.
Darüber sind schon Generationen von Laborhengsten ergraut :wink:

Beim Dimensionieren hilft dir Filter Free 2009 von Nuhertz

Ein Schwingkreis ist schon auch eine guter Ansatz, aber es muß auch richtig angekoppelt werden. Möglicherweise hast du ihn zu sehr bedämpft.
"Warum bloß sind alle so negativ?" seufzte das Proton und verfiel in Depression.
Hansi
 
Beiträge: 104
Registriert: 25.02.2009, 10:50

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Evo Mc'Neil » 09.11.2009, 16:19

danke für den link, aber wenn das nicht schon schwer genug ist muss es nicht noch englisch sein. Ich habe mal rumgerechnet in excel und ... nun hab ich kopfschmerzen und bin mit dem ergebnis überhaupt nciht zufrieden :cry:

Im anhang sieht ihr meine rechnerischen experimente (ich weiss ja nichtmal ob die so richtig sind).... jedenfalls ist die blaue linie das, was ich mit passivem filter irgendwie errechnet habe, und die rote linie ist das, was ich haben will (die habe ich mit MS-Pain (ohne t) hinzugemalt)
Dateianhänge
exceltabelle1.JPG
Benutzeravatar
Evo Mc'Neil
 
Beiträge: 155
Registriert: 08.11.2009, 19:41
Wohnort: Klein Offenseth-Sparrieshoop

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Hansi » 09.11.2009, 16:39

Kann ich nur sagen: So ist es!
Ohne englisch und ohne Grundlagen wirst nicht weiterkommen. :(

Filterberechnungen sind halt nicht leicht. Mein Rat: setz dich mit dem Programm und den Grundlagen auseinander. Es ist der einfachste Weg :wink:

Vielleicht tust dich mit Filter Lab leichter?
"Warum bloß sind alle so negativ?" seufzte das Proton und verfiel in Depression.
Hansi
 
Beiträge: 104
Registriert: 25.02.2009, 10:50

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Evo Mc'Neil » 09.11.2009, 17:20

hmm neee mit filterlab bekomm ich auch nur hügel hin (und das sogar scheinbar mit aktiven filter?) ausserdem fällt mir auf, das das proggi garnicht alle werte annimmt o0. ich glaub da bleib ich bei excel (das liegt mir wenigstens etwas)
Benutzeravatar
Evo Mc'Neil
 
Beiträge: 155
Registriert: 08.11.2009, 19:41
Wohnort: Klein Offenseth-Sparrieshoop

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Hansi » 09.11.2009, 17:35

Du mußt Filter höherer Ordnung nehmen 3. bis 5. sollten reichen.
Ein 2 Stk RC-Glieder allein werdens nicht schaffen :)

Die AN-779 von NS ist zum Einstieg recht gut.
"Warum bloß sind alle so negativ?" seufzte das Proton und verfiel in Depression.
Hansi
 
Beiträge: 104
Registriert: 25.02.2009, 10:50

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Evo Mc'Neil » 09.11.2009, 18:27

jo gemerkt... mit 8 hat man das besste ergebnis^^ (noch höher wäre sicher noch besser) aber das ganze darf ich ja dann alles mal 10 nehmen (omfsn!) naja was auch komisch ist, das man die werte für nen bandpass erst stufenweise eintippseln muss und nicht gleich runter auf 101 Hz (weiter runter komm ich nicht...?) sondern 500 - 1000, dann 250 - 500 usw. was sehr schön ist an dem proggi(FilterLab)... es hat gleich noch nen schönen schaltplan :)
Benutzeravatar
Evo Mc'Neil
 
Beiträge: 155
Registriert: 08.11.2009, 19:41
Wohnort: Klein Offenseth-Sparrieshoop

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Hansi » 09.11.2009, 18:41

Schaltplan liefert Filter Free auch, da bist nur noch nicht drauf gekommen :wink:
Du weißt aber eh, dass die krummen Werte für Kondensatoren und Widerstände dann auch tatsächlich diese Werte haben müssen. Die musst du dann zusammenmessen. Ist sehr aufwändig. Du solltest aber die Bandpässe nicht zu schmalbandig wählen sonst leuchtet nix. Denn exakt 1000Hz kommen in der Musik nur sehr selten vor. 8)

Muß mir das Filter Lab dierekt einmal anschaun 8) :lol:

Edit: Ääh! - Übrigens Willkommen im Forum :)
"Warum bloß sind alle so negativ?" seufzte das Proton und verfiel in Depression.
Hansi
 
Beiträge: 104
Registriert: 25.02.2009, 10:50

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Evo Mc'Neil » 09.11.2009, 23:14

:lol: ja danke^^ man wird hier echt supernett empfangen, das find ich gut!

hab nun mal die ganze bank durchprobiert und dimensioniert, das muss aber ganz schön präzise sein mit den wiederständen, donnerwetter o0 bei den kondis musste ich nen grossen bogen um die 12er reihe machen (die gibts bei reichelt irgendwie nicht^^), ausserdem steht da auch nicht bei welchen OP man verwenden soll?! is das egal? ich hab hier noch ein paar LM324 und TL084CN kann man die dafür benutzen?
Benutzeravatar
Evo Mc'Neil
 
Beiträge: 155
Registriert: 08.11.2009, 19:41
Wohnort: Klein Offenseth-Sparrieshoop

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Hansi » 10.11.2009, 07:14

LM324 und TL084 sollten Beide gehen. - Sind, so hoffe ich zumindest, auch Pinkompatibel.
Der LM ist Bipolar aufgebaut und de TL mit J-FET Eingang da sind die Eingänge wesentlich hochohmiger was ein Vorteil sein kann.
Für die Dimensionierung in der Praxis:
Man versucht den errechneten C-Wert durch Kombination von eng tolerierten C´s zu erreichen, misst dann den Realwert und rechnet mit diesen die Stufe neu durch. Daraus erhält man neue R-Werte die sich mit der E96 Reihe einfacher erreichen lassen als derart exakte C-Werte mit der E12 (wenns hoch her geht) meist kommt man zu vernünftigen Preisen eh nur an E6 heran :(

Die Filterbänke werden höchstwarscheinlich von der Schaltungstopologie her immer gleich sein. Du musst nur bei den kritischen Werten genügend Parallelwerte mit unterschiedlichen Rastermaßen vorsehen. Dann ists nur eine Frage des Geldes, der Geduld und Präzision bis du das gewünschte Ergebnis hast.

Ich hab ein 19kHz LC -Sperrfilter, da picken teilweise bis zu 6 Styroflex Kondensatoren übereinander, damit der richtige C-Wert zum vorgegebenen L erreicht wird 8)

Ich häng dir ein Programm zum errechnen an:
ParSer.zip
(80.37 KiB) 280-mal heruntergeladen

Was hast du an Messmitteln zur verfügung? LCR-Meter, Klirrarmen RC-Generator und AC mVM + Scope wirst du mindestens brauchen.

Du hast dir da ein Monsterprojekt aufgehalst. Billiger wäre es, einen Audio Analizer zu kaufen oder Ein Freeware Programm zB Gram 50 zu verwenden :wink:

Der LM3914 ist außerdem für Dein Vorhaben ungeeignet LM3915 ist der Richtige: Logarithmisch muß er sein. Die Gehörkurve ist Logarithmisch. Drum immer diese dB :lol:
"Warum bloß sind alle so negativ?" seufzte das Proton und verfiel in Depression.
Hansi
 
Beiträge: 104
Registriert: 25.02.2009, 10:50

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Evo Mc'Neil » 10.11.2009, 13:39

wow, was für ein geiles proggi dieser ParSer :D
brauchte nur E6 und in ausnahmefällen E12 ...... aber dafür ein RIESEN HAUFEN widerstände xD bis zu 8(!) widerstände, um einen widerstandswert zu kriegen ganz krass o0

EDIT: als messmittel habe ich garnix von den angegebenen xD aber ich hab FL-Studio (soon musikprogramm) und ein software ozzi
Benutzeravatar
Evo Mc'Neil
 
Beiträge: 155
Registriert: 08.11.2009, 19:41
Wohnort: Klein Offenseth-Sparrieshoop

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Hansi » 10.11.2009, 13:51

:!: Das sind aber alles nur theoretische Werte. Das Messen bleibt Dir nicht erspart. :!:

Wenn du E6 Widerstände nimmst, so haben die +-20%, E12 +-10%, E24+- 5%, E48 +- 2%, E96 +- 1% und E192 +- 0,5%

100 Ohm aus einer E6 Serie können in Wirklichkeit alles zwischen 80 und 120 Ohm sein

Das ParSer bringt nur dann wirklich was wenn Du die Werte der zB. E12 Reihe mit Widerständen der E96er Reihe auf Lager legst. Dann brauchst Du nur ein kleineres Lager und hast dennoch jeden Wert vorrätig 8)

Bei den Widerständen würde ich auf E96 zugreifen oder wenn möglich auch auf E192
"Warum bloß sind alle so negativ?" seufzte das Proton und verfiel in Depression.
Hansi
 
Beiträge: 104
Registriert: 25.02.2009, 10:50

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Tim Sasdrich » 10.11.2009, 14:00

Wer E192 hat braucht aber eig. nix mehr berechnen. Ich habe E3 und bald E6, das reicht mir.

@Evo Mc'Neil: Willkommen im Forum!
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2961
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon M.A.R.K 13 » 10.11.2009, 14:08

Wenn du dir einen Kasten der E6-Reihe anlegst und hier E196-Bauteile reinsteckst ist die Tolleranz geringer!

Das meint Hansi damit!
M.A.R.K 13
 

Re: 10 fach Pegelanzeige mit LM3914

Beitragvon Evo Mc'Neil » 10.11.2009, 14:15

sagt mir. liebe gleichgesinnten, wie misst man einen kondensator o0

ich weiss ja auch das, wer misst, misst mist :mrgreen:
Benutzeravatar
Evo Mc'Neil
 
Beiträge: 155
Registriert: 08.11.2009, 19:41
Wohnort: Klein Offenseth-Sparrieshoop

Nächste

Zurück zu Probleme und Hilfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron