zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Wer ein Problem hat, kann es hier rein setzen

Moderator: Sebi

zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Beitragvon FET16278 » 03.12.2012, 20:19

hier die verbaute eingangsschaltung (mono-eine seite nur) - ist in einem DJ-mischpult verbaut.

gainschaltie.jpg
gainschaltie.jpg (28.99 KiB) 4808-mal betrachtet


an ihr steht ein schaltbarer lineeingang-phonoeingang an. die linestrecke ist passiv und phonostrecke ist mit riaa ausgestattet.

so nun ist diese schaltung als gemeinsamer gain da.
dabei überspricht diese regelung so stark, das man bei runter gedrehtem (gekillt-0-stellung) gainregler trotsdem noch viel zu laut das eingangssignal hört, also deutlich hörbar :cry:
es ist eben nicht wie normal ganz ganz leise wenn man masterout und amp auf volle pulle stellt (so das man auch das grundrauschen leise hört bei ner audio/hifikette), sondern schon zu stark bei normal-master+amp-level

einfach nur = nicht akzeptabel :!:

wenn P in richtung eingangs-R (der 9k da) steht ist V=~2,2 und andere richtung/min. gain (eigtl. tot/leise/ruhe im karton) dann V=~0,2.
wenn ich jetzt ne linepegel von ca. 500mV dranne habe, dann sind das bei leise immer noch 100mV - das ist definitiv zu viel.

und was soll diese anordnung da mit dem parallel-R über der festpotistrecke (hat wohl der hersteller keine 22k-potis mehr gehabt oder die 50k's waren im millionendutzend günstiger :lol:).
vor allem aber was soll die brücke von schleifer zum eingang ? die ist doch eigtl. nur wegen dem poti-parallel-R da oder ?

kann ich nicht einfach den 1,5k gegen einen 100 ohm tauschen, dann wären es nur noch 5mv die hinten raus kommen, also überprechen (eher wohl das durchsprechen :mrgreen: ) weg.

weil den poti gegen einen 22k zu wechseln und dann poti-parallel-R raus nehmen und schleiferbrücke raus nehmen, macht zwar diesen wusch da weg aber das durchsprechen halt nicht. und ich müsste es dann ja bei allen 5 kanalzügen machen.

wat sagt ihr dazu ? erst mal, weil die verbauten EQ-schaltungen sind auch nen graus und dementsprechend klingt das teil auch :x und noch paar andere sachen die geändert werden müssen :mrgreen:

war mal (viel viel jahre her) mein einsteiger günstig neumixer und nun lag er ewig (als notersatz) und jetzt will ihn ein bekannter haben. aber so wie das muchtteil ab werk schon ist (audiomäßig design't wurde + paar andere sachen) will ich ihn nicht weg geben (nicht einmal verkaufen an einen wild fremden bei ebay :mrgreen: ).

kurz um für's erste, den 1,5k runter nehmen und gut is :?:
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Beitragvon alterhase » 03.12.2012, 21:13

Das ist der "Trim" Regler für Leitungseingänge. Der hat die Aufgabe den Quellenpegel an den MP internen Pegel anzupassen. Der ist voll bewust so ausgelegt dass er nicht auf 0 geht. Drum steht auch "min" und "max" drauf und nicht "nix" und "max" wie beim Trim Regler vom Mic Eingang. Mikros haben nämlich eine viel größere Varianz bei den Pegeln. zB. Dynamisch und Kondensator Mic.

Der Trim für Leitungspegel hat einen Bereich von - x dB bis + x dB (ich will jetzt die Schaltung nicht nachrechnen) die Normstellung ist meist wenn der Skalenstrich senkrecht steht, oft rastet das Pot auch ein.
Siehe Bedienungsanleitung

Die Behringers haben sich schon was gedacht dabei, das ist keine Nudeldruckerfirma. :wink:

Den Ton ausblenden kannst du mit dem Flachbahnsteller. Zumindest alle Tonmeister die ich kenne machen das auf diese Art. :mrgreen:

Wenn das Pult bescheiden klingt sind vielleicht einige Elkos vertrocknet oder ein Effekt ist eingeschliffen oder ein Eingang verpolt oder ....
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12039
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Beitragvon FET16278 » 03.12.2012, 22:10

alterhase hat geschrieben:Das ist der "Trim" Regler für Leitungseingänge. Der hat die Aufgabe den Quellenpegel an den MP internen Pegel anzupassen. Der ist voll bewust so ausgelegt dass er nicht auf 0 geht.
Die Behringers haben sich schon was gedacht dabei, das ist keine Nudeldruckerfirma. :wink:

Den Ton ausblenden kannst du mit dem Flachbahnsteller. Zumindest alle Tonmeister die ich kenne machen das auf diese Art. :mrgreen:

Wenn das Pult bescheiden klingt sind vielleicht einige Elkos vertrocknet oder ein Effekt ist eingeschliffen oder ein Eingang verpolt oder ....


nein - das ist ein dj-pult !!! und da muß und wird wie bei jedem anderen vernünftigen dj-pult auch der gain/trimm/in/In-level (kann auch mit ner kleine kirsche betitelt sein) auf aus gefahren - das braucht ein dj, da man bei nichtvorhanden linefaderkurven-umschalter den gain für bestimmte sachen mit benutzen muß, oder es so oder so mit in seine skills hat (bestimmte auflegeweisen mir dem daraus resultierendem sound) - das ist ein dj-pult und kein studioteil.

habe sie ebend nicht, denn das teil ist von hause aus rotz im klang, hat geringe OnTheRoad-haltbarkeit durch schlechte verarbeitung, die auf sparenwollen beruht und ist schnell auf markt hinter anderen her geworfen worden. der DDM4000 ist von der gleichen firma, aber da sieht man das sie es können wenn sie wollen. hier bei dem wollten sie nicht wirklich, sondern huschhusch wir jetzt aber erst mal mit irgend was :wink:

zum behringer hat sich dabei was gedacht:
hier haste nen kurzen einblick (auf dokument ansehen) - find das ganze anmeldefreie schaltplanpdf grade nicht.
und du siehst auch das der sparzwang weiter geht (EQ > einfach je kanal einen 2OP mehr und schon wäre die eigtl. EQ-stufe zw. 2 V-stufen), neben dem müll der EQ-umsetzung (der bassregeler ist ein bass-mid regler und das merkt und hört man wenn man als dj an ihm bei seinem musiklaischem ändern ja logischer weise viel schraubt :wink: und der "mid"-regler bringt nicht genug und treibt dabei auch noch zu stark die höhen - kurz um: hier wäre sogar weniger mehr gewesen :mrgreen: ) - usw. usw. = fehlplanung-und umsetzung vom feinsten :mrgreen:

egal - morgen werd ich den 1,5k runter nehmen und dann wird auch nix mehr durch kommen, wenn zu ist.
ist halt noch mehr vonhauseausmüll weg zu machen/zu verändern - bis weihnachten muß alles gut gemacht sein ;-)
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Beitragvon alterhase » 03.12.2012, 22:13

Dann hast du das - für deine "Betriebstechnik" - falsche Pult.

Mach was du willst. Mir tut das Ding leid. :mrgreen:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12039
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Beitragvon FET16278 » 03.12.2012, 22:23

alterhase hat geschrieben:Mach was du willst. Mir tut das Ding leid. :mrgreen:


naja - halte dir nur mal kurz vor augen das bei runtergezogenen linefader der dj vorhören (kopfhörer) muß und es äußerst nervlich/sörend ist wenn er eine quelle mit hört die eigtl. zu sein sollte.
hat zwar schalter dafür das teil, aber dennoch geht solch durchsprechen nicht IO ;-)

dj ist nicht gleich bühne-oder studio tontechniker :wink:

mir nicht :mrgreen:
mir tun die leid, die sich diese teile immer noch kaufen (neu oder gebraucht) und geld verschleudern - is wie bei werkzeug und Co: wer billig kauft kauft 2x :wink:
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Beitragvon alterhase » 03.12.2012, 22:53

...hat zwar schalter dafür das teil...
Und WOZU glaubst du sind die da?
Schau was zu Bedienteil 16 steht. Ein Knöpfchen ist 10 mal schneller gedrückt als ein Poti gezwirbelt.

Monitoring über die Vordämpfung ... :roll:

Sorry aber bei der Diskusion steig ich wegen überschreiten der Schmerzgrenze aus. :shock:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12039
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Beitragvon FET16278 » 04.12.2012, 11:03

alterhase hat geschrieben:...bei der Diskusion


bla bla - funzt doch ! :mrgreen:

und schon bekommt der master kein deutliches/zu lautes signal mehr bei gain=0 und kanalfader auf 8)

und ich wollte zur änderung einer schaltung einen kommentar und nicht eine diskusion über die verschiedenen arbeitsweisen - du hast ebend keinen praktischen oder auch sonst welchen einblick in die dj-welt.

aber egal - ich spar mir hier auch künftig weitere sachen.
schön das ich mitlerweile zu umbastelleien in der lage bin und das mir die letzten jahre Audio-steckboarden/e-basteln viel gebracht haben.

na dann gehabt euch wohl
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: zu starkes übersprechen einer Audio-eingangsstufe beseitigen

Beitragvon alterhase » 06.12.2012, 20:42

... und was soll diese anordnung da mit dem parallel-R über der festpotistrecke (hat wohl der hersteller keine 22k-potis mehr gehabt oder die 50k's waren im millionendutzend günstiger ).
...
Da gehts nicht um Spannungsgegenkopplung da ist Strom im Spiel. Wem es interessiert, macht am besten ein Diagramm X = Potistellung 0° bis 270° vs Y = Gesamtwiderstand im Gegenkopplungszweig und rechnet aufgrund dessen die Verstärkung der Stufe nach.

Ein bisserl Excel Kenntnisse wären da gefragt. ... als Lohn gibts tolle Diagramme. :wink:

Wie gesagt: Die Behringers sind keine Deppen. :mrgreen:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12039
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg


Zurück zu Probleme und Hilfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron