selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Wer ein Problem hat, kann es hier rein setzen

Moderator: Sebi

selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 23.08.2009, 20:26

Guten Abend,

ich habe ein Problem mit einer Verstärkerendstufe, welche ich aus einer Schaltplansammlung der Firma RIM genommen habe (http://www.rainers-elektronikpage.de/NF-Bausteinfibel.pdf Seite 32-33). Hier noch ein Bild des von mir nachgezeichneten Schaltplans http://s2.directupload.net/file/d/1895/2l3cnb32_jpg.htm , und des Originals http://s4.directupload.net/file/d/1895/o7q8rkzi_jpg.htm

Zum Teil funktioniert der Verstärker, allerdings bekomme ich, wenn ich z.B. einen Sinus verstärke am Ausgang nur ein positives Rechteck. Wenn ich mit meinem Oszilloskop den Siganlweg verfolge, fällt auf, dass eine der beiden Halbwellen immer mehr "abgeschnitten"; flacher wird.

Was mir ebenfalls auffällt, Transistor T3 wird sehr heiß, T4 gerade lauwarm.

Zur Fehlersuche. Ich habe angenommen, dass es sich bei der Diode D1 um eine 3V Zenerdiode handelt, könnte es sien, dass ich mich bei diesem Wert geirrt habe? (Ich habe allerdings alternativ auch eine 33V Z-Diode versucht, ohne Erfolg)

Weiterhin habe ich andere Transistoren verwendet: T1 & T2 sind bei mit 2N1893; T3 & T4 sind DB675 und BD676; als Endtransistoren habe ich 2 2N3773 genommen. Ich muss dazusagen, dass die Transistoren alle ca. 30 Jahre alt sind, aber bis jetzt hatte ich keine Probleme mit ihnen; könnte natürlich trotzdem einer kaputt sein.

Mein Layout habe ich x-Mal überprüft, ich bin mir sicher, dass ich alle Bauteile richtig verlötet habe...

Vielleicht fällt einem von Euch ja noch Etwas dazu ein. Würde mich freuen.

Grüße QP4X
QP4X
 

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon alterhase » 24.08.2009, 06:23

Die 3V Z-Diode ist schon OK.

Hast du die Spannungsangaben nachgemessen?
Hast du schon einmal probehalber die Endstufentransistoren T5 u. T6 weggelassen?
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12042
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 24.08.2009, 13:54

Hi,

T5 und T6 hab ich weggelassen, aber das änderte nichts an der Verzerrung.

Und jetzt ist mir der Widerstand R11 abgeraucht. Es leif ein Ruhestrom von 10 mA in die Schaltung, und nach einigen Minuten ist der plötzlich auf mehrere Ampare angestiegen und der Widerstand hat geraucht...

Ein paar Messwerte konnte ich vorher noch notieren. An T1 Basis 0,2V; Am Kollektor von T1 60V; An R11 0,5V;Am Kollektor von T3 60V
QP4X
 

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon alterhase » 24.08.2009, 14:20

Ich habe den Verdacht, dass beim Zeichnen der Schaltung Fehler gemacht wurden. Auch RIM kann soetwas passieren. Der R11 gehört meiner Meinung nach in den Emitter von T4. Jedenfalls ist das bei anderen Komplementärendstufen so üblich. Dann solltest du ohne T5, T6 ein sauberes Signal bekommen. Auf Chefs Seiten ist so ein Komplementärverstärker beschrieben. Allerdings nur für kleine Leistung, was aber am Prinzip nichts Ändert.

Edit: Hab mir grad die original Unterlagen gesucht der Link ist nicht OK muß repariert werden. Die Art der T3 T4 Widerstände scheint doch OK zu sein weil es auch in anderen Verstärkerstufen so gemacht wird.

Dass am T1 nur 0,2V stehen bedeutet dass er sperrt und sein Emitterpotential nicht hoch geht. Damit liegt aber auch T2 im Koma und es stellt sich der Arbeitspunkt für T3 u T4 nicht ein. Lässt sich die Basis von T1 nicht auf den vorgeschriebenen Wert regeln :?:

Jedenfalls mußt Du T4 auslöten und überprüfen. Den anderen Transistoren schadet es auch nicht, wenn du sie überprüfst, (Auf Chefs Seiten ist beschrieben wie man das machen kann. ) aber der T4 dürfte hinüber sein.

:idea: Am besten, du lötest alle Transistoren wieder aus und fängst, von T1 beginnend, unter ständigen Messen an sie wieder einzulöten. Die 30V Mittenspannung musst du, solange T3 u. T4 nicht da sind, mit 2 Widerständen < 10k erzeugen. Das sollte genügen um unter halbwegs ungefährlichen Umständen die Arbeitspunkte einstellen zu können.

:?: Hast Du die Schaltung schon als Simmulation aufgebaut ? LT-Spice (gibts frei auf Linear.com) Da könnte man gefahrlos ev. Fehler aufspühren :wink:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12042
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 24.08.2009, 17:21

Hi,

ich werde versuchen, die Schaltung nochmal neu aufzubauen. Ich werde dann andere Transistoren verwenden (habe noch genug davon).

Kannst du mir das mit den 2 10k Widerständen bitte noch genauer erklären? An welche Punkte genau müssen die angebraucht werden?

hier der Link nochmal: http://www.rainers-elektronikpage.de/NF-Bausteinfibel.pdf
falls er wieder nicht funkt, bei google "nf baustein fibel" eingeben und den ersten link nehmen (Seite 32-33 im pdf).

Das mit dem Simulationsprogramm schau ich mir mal an, danke für den Tipp! :)


EDIT (M.A.R.K 13): Link geändert
QP4X
 

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon alterhase » 24.08.2009, 17:28

Die Leitung mit der 30V Spannung (NF-Ausgang) wird zur Arbeitspunkterzeugung und Gegenkopplung verwendet. Wenn die T3 bis T6 noch nicht eingebaut sind muß man dafür sorgen, dass sich dennoch 30V einstellen. Das macht man an besten durch einen Widerstand gegen +60 und einen zweiten Widerstand gegen 0V. Kannst auch 2 passende Glühlämpchen nehmen, dann siehst du auch gleich wenn der Arbeitspunkt verrutscht :wink:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12042
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 24.08.2009, 22:28

Hi,

ich hab jetzt alle Transistoren abgelötet, und mal spasseshalber eine kleine Transistortestschaltung gelötet und da ist mir aufgefallen, dass einer der beiden 2N1893 (T1 & T2) ein PNP Transistor ist (was eigentlich nicht sein sollte)... Ich kann zwar nicht nachvollziehen, warum der sich wie ein PNP Typ verhält, aber das wird mit Sicherheit zu der Fehlern beigetragen haben.

Und T3 war kaputt. Leitet in alle Richtungen. Werde aber auch T4 erneuern.

Werde morgen mal neue Transistoren nehmen, und die vor Einbau prüfen, ob es auch die richtigen sind^^

PS: Dieses LT-spice ist klasse, nur finde ich bis jetzt noch keine Trimmer/Potis; sind dass vielleicht die Bauteile mit der Bezeichnung "load"?
QP4X
 

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon alterhase » 25.08.2009, 06:13

Das sich ein NPN-Typ wie ein PNP verhält ist mir noch nicht untergekommen. :shock:
Kann es sein, dass er falsch gestempelt ist oder du dich verlesen hast?
Wenn du die Beiden Basisdiodenstrecken (gegen Collektor und Emitter) misst, sind die auch verkehrt herum ?
Bist du Dir über die Zählrichtung beim 2N1893 sicher?
Code: Alles auswählen
C   E
  B
Collektor ist mit Gehäuse verbunden zumindest bei Phillips und ST
zu den Datenblättern hier entlang 8)

Bei LT-Spice wird mit .Step Parameter gearbeitet. Trimmer und Potis wirst du nicht finden. Ein gutes Beispiel dafür findest du in der Schaltung stepnoise.asc im educational Verzeichnis. Ich hab schon sooo lange nichts mehr damit gemacht dass ich schon nimmer genau weiß wies geht.

Das "loade" ist glaubich eine Stromsenke.

Wünsch dir viel Spass und Erfolg beim Schritt für Schritt-Zusammenbau :wink:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12042
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 25.08.2009, 10:11

Hi,

das Problem bei meinen 2N1893 ist, dass ich ein Tütchen mit ca. 20 Stück davon hab, auf dem außen drauf steht, was drin sein sollte. Ich hab leider angenommen, dass die richtig sortiert seien... hätte die vorher prüfen müssen. Bedruckt sind die Transistoren leider nicht.
QP4X
 

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 25.08.2009, 13:31

Ich habe jetzt alle Transistoren gegen neue getauscht und jetzt funktioniert das Gerät schon besser. Es überhitzt nicht mehr.

Ich konnte jetzt auch alle Spannungen nachmessen, nur die stimmen bei mir leider nicht alle, und am Ausgang bekomme ich nur eine verzerrte negative Halbwelle, wenn ich einen Sinus anlege.

Ab der Basis von T1 habe ich nur noch eine positive Halbwelle. Hier mal ein Bild meiner Messungen http://s3.directupload.net/file/d/1897/yinc8e25_jpg.htm .

Wenn ich am P1 drehe, verändern sich die Spannungen zwar kurz, stellen sich aber ein paar Sekunden später wieder auf den gemessenen Wert ein. Das Ändern an P2 bewirkt nur eine sehr geringe Spannungsänderung.

Könnte da noch ein anderes Bauteil fehlerhaft sein? Ansonsten werde ich jetzt halt zum 100ten Mal mein Layout überprüfen... :lol:
QP4X
 

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon alterhase » 25.08.2009, 14:27

:idea: Du misst an Basis und Emitter von T3 exakt das gleiche Potential schau einmal ob da nicht ein haarfeiner Kurzschluss ist. :!:

Ansonsten die Gleichspannungswerte sollten sich bei unbetönten Verstärker einstellen lassen. Das Pot 2 regelt nur den Ruhestrom der Endstufe und damit die Übernahmeverzerrungen.

Wenn der Regelbereich von P1 nicht ausreichen sollte dann R3 durch parallelschalten eines 470k oder so kleiner machen.

Kannst du durch Linien genau anzeigen, wo Du oszillografiert hast?
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12042
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 25.08.2009, 15:24

Hi,

das Stichwort Kurzschluss war's... ich hatte eine Verbindung von der Kathode der Z-Diode zum Minuspol von C2.

Jetzt habe ich auch eine positive Halbwelle am Ausgang, das Gesamtergebnis sieht allerdings immernoch recht verzerrt aus. Ich werd im Laufe des Abends noch weiterarbeiten und dir die Stellen und die genauen Bilder der Oszilloskopmessung hochladen.
QP4X
 

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon alterhase » 25.08.2009, 15:28

Es scheint in die richtige Richtung zu gehn :)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12042
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 25.08.2009, 19:38

So, ich hab jetzt alle Spannungen nochmal neu nachgemessen, und sie kommen schon recht nah an die angegebenen Werte; ein bischen fehlt noch ;) http://s5.directupload.net/file/d/1897/erbjccrq_jpg.htm

Und hier mal ein Bild meines Oszi-Bildschirms http://s4.directupload.net/file/d/1897/5goitf7i_jpg.htm
Sobald ich aufdreh, bekomm ich so ne spitze in meinen Sinus rein... Und das Ausgangssignal sieht dann recht verzerrt aus.

Was mir aufgefallen ist, wenn ich keinen Lautsprecher anschließe, bekomm ich am Ausgang nen sauberen Sinus (hab mehrere Lautsprecher getestet).

Könnte das ein Bauteildefekt sein, oder noch ein verdrahtungsfehler?
QP4X
 

Re: selbstgebauter Verstärker verzerrt Signal und wird heiß

Beitragvon QP4X » 25.08.2009, 23:02

Eins noch; ist es eigentlich ein Problem, wenn sich die Keramikkörper zweier Widerstände berüheren? Sollte doch eigentlich nichts ausmachen (?)
QP4X
 

Nächste

Zurück zu Probleme und Hilfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron