Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Fragen oder Tipps & Tricks zur Hardware

Moderatoren: Tim Sasdrich, Sebi

Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon Jumper » 08.07.2016, 01:17

Ich will mir 10 Temperatursensoren DS 18B20 (1-wire-Verbindung) mit meinem Raspberry verbinden - das ist mein erstes Projekt.

Bestellen will ich die Sensoren wasserdicht verkapselt mit 3m-Kabel. Die Kabel möchte ich mit Steckern in ein Geäuse stecken. Im Gehäuse werden die parallel verschaltet und dann mit dem Raspberry verbunden. Meine Bestellung habe ich bis auf die Stecker/Buchsen soweit zusammen:

Ich dachte zuerst an Klinkenstecker und -buchsen, las dann aber, dass die problematisch beim Zusammenstecken sind und Kurzschlüsse verursachen können, wenn sie unter Spannung zusammengesteckt werden.

Dann kam mir die Idee Netzwerkstecker RJ45 zu nehmen, stelle aber fest, dass die Buchsen relativ teuer sind und auch nur auf die Platine aufgelötet werden können. Das kommt mir bei häufigem Ziehen Problematisch vor. Besser wäre es, wenn die am Gehäuse befestigt werden könnten.

Nun meine Fragen an Euch:
1. Mit welchen Steckern würdet Ihr die Sensoren mit dem Gehäuse verbinden?
2. Wie kann man plus/minus/datenleitung absichern gegen Kurzschluss und Überspannung?
Gelesen habe ich, dass eine Zenerdiode nicht dafür taugt und das man einfach vorsichtig sein soll. Das befriedigt nicht so recht.
Jumper
 
Beiträge: 46
Registriert: 07.03.2016, 16:00

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon Jumper » 08.07.2016, 08:38

Wenn RJ45 die richtige Lösung ist, wäre es schön, mehrere RJ45-Buchsen in einem Element zu haben, da die Sensoren mit dem 1-wire-Bus parallel geschaltet werden. Also würden mir für die 10 Sensoren 10 Eingänge und nur ein Ausgang genügen ... das würde viel Löterei ersparen.
Selbst bei Reichelt habe ich nur RJ45 Verteiler mit 2 Buchsen gefunden.

Korrektur: Habe jetzt den richtigen Suchbegriff gefunden: "Patch-Panel". Und siehe da, Reichelt hat reichlich Auswahl :-)

So etwas scheint doch für meine Anforderungen geeignet zu sein, oder?
http://www.reichelt.de/Patchpanel/PATCHPANEL-12-5E/3/index.html?&ACTION=3&LA=2&ARTICLE=66991&GROUPID=5998&artnr=PATCHPANEL+12-5E

Wenn ich es recht sehe, hat das Gerät keine Buchse als Ausgang nach hinten. Es müsste doch gehen, dass ich dann eine der Buchsen vorne als Ausgang zum Raspberry Pi nehme?

Ist viel billiger als wenn ich es mir selbst einzeln kaufe.
Jumper
 
Beiträge: 46
Registriert: 07.03.2016, 16:00

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon Tim Sasdrich » 08.07.2016, 14:47

Ist eine sehr teure Sache, finde ich. Zudem besteht zumindest theoretisch Verwechslungsgefahr mit LAN.
Was spricht gegen Stiftleiste (Gerade oder gewinkelt) und Buchsenstecker? 2 Pins reichen für den parasitär versorgten Betrieb. Sonst eben 3 Pins.
Man könnte mit der Belegung auch noch darauf achten, dass nichts kaputt geht, wenn man es falsch herum einsteckt oder z.B. mit Blindkontakten dafür sorgen, dass man nichts falsch herum einstecken kann.

Chinch wäre evtl. auch noch eine Möglichkeit bei parasitärer Versorgung. Sonst DIN bzw. Mini-DIN, XLR, Minimodul-Verbinder, Pfostenbuchse&Wannenstecker, ...
Gibt da einiges, RJXX ist aber glaube ich keine so tolle Wahl, zumal die Laschen schnell abbrechen und der Stecker dann gar nicht mehr hält.

Zu den DS12B20 kann ich nur sagen, dass ich da Probleme hatte, da sie gerne mal den Default-Wert von 85,0 °C als Ergebnis lieferten. Ich habe da keine Lösung gefunden, außer diesen Wert nicht zu verwenden, was aber etwas blöd ist, da er auf der Messskala liegt.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2901
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon alterhase » 08.07.2016, 20:58

Wenn du in die Plusleitung je Sensorbuchse einen 100R Widerstand legst, so frisst das im Normalbetrieb gerade 150 mV der Versorgungsspannung weg.
Im "Kurzschlussfall" beim an und abstecken fließt dann lediglich ein Strom von 50 mA.

Du könntest also durchaus mit Klinkensteckern auskommen.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11803
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon Tim Sasdrich » 08.07.2016, 23:37

Gibt eben noch die Kurzschlüsse auf der Datenleitung. Die könnten falsche Daten produzieren. Aber ob das stört?
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2901
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon alterhase » 09.07.2016, 09:00

Temperaturabfrage ist sicherlich nix so zeitkritisches, dass eine Fehlererkennungs- und Korrektur-routine nicht machbar wäre.
Es müssen ja auch nichtangesteckte Sensoren erkannt und gebypasst werden.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11803
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon topas » 09.07.2016, 15:25

Kurzschlüsse auf der Datenleitung? Was ist denn das für eine Installation? Mehrere One-Wires auf "one Wire" abzufragen, hab ich immer vermieden. Man muss ja auch eine kleine "Datenbank" anlegen. Würde gerne mal Programmcode sehen.
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3734
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon Mathias » 09.07.2016, 15:46

Ich würde so was mit DIN-Steckern lösen
Mathias
 
Beiträge: 145
Registriert: 14.04.2016, 17:23
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon alterhase » 09.07.2016, 19:57

Mathias hat geschrieben:Ich würde so was mit DIN-Steckern lösen
...ich auch. ...aber es soll vermutlich SSSBudget werden.

...professionell würde ich Lemo Triax Gr.0 nehmen.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11803
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon Mathias » 09.07.2016, 20:27

...professionell würde ich Lemo Triax Gr.0 nehmen.

Sind diese nicht schweinisch teuer ?
Mathias
 
Beiträge: 145
Registriert: 14.04.2016, 17:23
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon alterhase » 09.07.2016, 20:31

Jo! aber ihr Geld wert.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11803
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon Tim Sasdrich » 09.07.2016, 21:34

Aber für Onewire glaube ich nicht wirklich nötig. Onewire läuft bei mir problemlos auf Flachbandkabel mit Stück Patchkabel dazwischen über mehrere Meter vom Haus bis in den Garten. 100m sind wohl ohne großartige Anforderungen möglich.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2901
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon topas » 10.07.2016, 16:37

Onewire ist das langsamste Prototokoll überhaupt. Mir schlafen bei dem Gedanken an dieses Protokoll gerade die Fiieengerspitz.....

PS: Jetzt habe ich gerade DJ Guetta auf Youtube entdeckt. Und jetzt ziehen meine lauten Nachbarn aus....
Mist....
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3734
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon alterhase » 12.07.2016, 17:16

...Und jetzt ziehen meine lauten Nachbarn aus....
Mist....
...nix wie hinterher! Die Zeit der RACHE naht. :twisted: ... :wink:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11803
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Steckverbindungen für 10 Temperatursensoren

Beitragvon topas » 12.07.2016, 22:28

Mein neues Wissen kann ich ja auch für die Nachfolger einsetzen. Inzwischen teste ich mit der "Musik" die Luft-Dichtigkeit meiner Türen und Fenster. :mrgreen: :D
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3734
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf


Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste