Leuchthalsband

Wer seine kompletten Projekte vorstellen möchte, kann dies hier tun

Moderator: Sebi

Leuchthalsband

Beitragvon Lucky » 24.11.2014, 22:19

Hallo,
Ich bin dabei für meinen Hund ein Leuchthalsband zu machen, weil es jetzt immer dunkler wird. Zur eigentlichen Frage komme ich später. Weil ich zuerst wissen möchte, ob der Schaltplan auch so funktioniert wie ich mir das vorstelle. Das Leuchthalsband sollte so funktionieren:
Wenn der Taster S1 geöffnet ist, dann leuchten alle 4 Leds. Wenn man den Taster S1 schließt dann schalten die 4 Leds nach ca. 2,5 Minuten aus. Dann wenn man wieder den Taster S1 öffnet, dann leuchten die 4 Leds wieder. Dieser Ablauf wiederholt sich immer.
Das müsste so funktionieren oder? :)
Dateianhänge
Leuchthalsband.png
Leuchthalsband.png (4.79 KiB) 8405-mal betrachtet
Lucky
 
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2013, 18:52

Re: Leuchthalsband

Beitragvon alterhase » 24.11.2014, 22:27

Die Idee ist super!

Wie lange schafft die 3V Batterie (riecht nach Lithium CR2032) die 200mA?

Tip:
Vielleicht solltest du dir die Schaltung "Lebenslicht" einmal ansehen 5 bis 10 davon am Halsband verteilt und eine 9V Batterie. :wink: Google auch nach >Joule Thief< 8)

Deine Schaltung funktioniert nicht so wie du es dir vorstellst. Stecke sie zusammen und probiere es aus, eine LED reicht fürs Erste.
:arrow: Hast du überlegt was ist, wenn der C einmal geladen ist? egal ob über EmitterBasis-Strecke oder Neigungsschalter. Wie wird er entladen?
:arrow: Da der Transistor ja den Strom verstärkt genügt ein kleinerer Basisstrom du könntest den R1 auf 3k erhöhen und den Kondensator verkleinern. Wenn da nicht der erste Pfeil wäre. :oops:

...Wenn man den Taster S1 schließt dann schalten die 4 Leds nach ca. 2,5 Minuten aus. ...
Nein, sofort! ... kein Basisstrom(weil kurzgeschlossen) - kein Kollektorstrom, -kein LED Gefunzle.

Lies dir die Grundlagen Kondensator, Transistor, Kondensator Ladung, und Emitterschaltung, durch und bau auch die Schaltungen nach, damit du ein "Feeling" dafür bekommst.

Ich würde zur Zeitsteuerung einen 555er in C-MOS-Technik einsetzen und einen Treibertransistor für die LEDs. (siehe monostabile Kippstufe.)

Ein Treppenhauslicht funktioniert auch so.
zB. Diskret aufgebaut:
Bild
(c) die Elektronikerseite

Oder die Batteriesparschaltung:
Bild
(c) die Elektronikerseite
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Leuchthalsband

Beitragvon Lucky » 25.11.2014, 19:44

Ich verwende 2 in Reihe geschaltene Duracell Lady LR1 1,5V Batterien (825mA/h). Die Batterie würde dann die 200mA ca. 4h aushalten, was eindeutig zu kurz ist.
Das nächste Problem ist, wie ich die Schaltung in den Transparenten Plastikschlauch bringe. Deswegen sollte die Schaltung so klein wie möglich sein. (Das Ergebnis sollte wenn möglich so ausschauen wie im Bild unten).

Wäre es möglich mit den "Joule Thief" die Lebensdauer der Batterie zu erhöhen? Hab "Joule Thief" gegoogelt und herausgefunden das es eine Spule ist die eine elektrische Gleichspannung in eine höhere elektrische Spannung transformiert. Dadurch wird ja auch der Strom erhöht. :)

Vielleicht solltest du dir die Schaltung "Lebenslicht" einmal ansehen 5 bis 10 davon am Halsband verteilt

Ich möchte ein gut sichtbares Dauerlicht, dafür verwende ich Superflux Leds (5500mcd).
Dateianhänge
Leuchthalsband.gif
Sensor = Neigungsschalter
Leuchthalsband.gif (17.64 KiB) 8371-mal betrachtet
Lucky
 
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2013, 18:52

Re: Leuchthalsband

Beitragvon alterhase » 25.11.2014, 20:00

Joule Thief wandelt noch ganz kleine Spannungen in hohe Spannungsspitzen um die eine LED zum leuchten bringen. Klar mehr als in der Batterie drinnen steckt kann nicht rauskommen. aber die Batteriespannung kann unterhalb der Flussspannung der LED sein. das heißt du könntest die LEDs in Serie schalten. und kommst mit weniger Strom aus.

Ich würde erst die "Batteriesparschaltung" versuchen.

Mit 2 Mikrozellen kannst du keinen 100W Scheinwerfer betreiben.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Leuchthalsband

Beitragvon Lucky » 25.11.2014, 20:09

Die Verlustleistung des sogenannten "Scheinwerfers" beträgt 150mW. :D Das müsste doch reichen?
Lucky
 
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2013, 18:52

Re: Leuchthalsband

Beitragvon alterhase » 25.11.2014, 20:35

Kommt eben darauf an wie lange.

4 LEDs zu 50mA an 3V sind wieviele mW :?: P = U x I
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Leuchthalsband

Beitragvon Lucky » 25.11.2014, 21:18

alterhase hat geschrieben:Kommt eben darauf an wie lange.

Logisch, dann kommen wir wieder an die berühmten ~4h :|

alterhase hat geschrieben:Ich würde erst die "Batteriesparschaltung" versuchen.

Die "Batteriesparschaltung" könnte ich ja nie für das Leuchthalsband verwenden, weil das nicht sinnvoll wäre einen Taster einzubauen, damit wenn man in kurz betätigt, dass dann die angeschlossene Schaltung für eine bestimmte Zeit mit der 9V Batterie versorgt wird. :?: Oder habe ich etwas falsch verstanden?

alterhase hat geschrieben:Mit 2 Mikrozellen kannst du keinen 100W Scheinwerfer betreiben.

Welche Superflux Leds würdest du mir dann deiner Erfahrung aus empfehlen? :wink:
Lucky
 
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2013, 18:52

Re: Leuchthalsband

Beitragvon alterhase » 25.11.2014, 21:27

Du hast doch etwas von einem Neigungsschalter geschrieben. Jedesmal wenn der Hund den Kopf bewegt wird dieser geschlossen und die Einschaltzeit beginnt von neuem zu laufen. Wenn das Halsband still an der Garderobe hängt schaltet es sich nach einer gewissen Zeit aus.
So hab ich deinen Schaltungswunsch verstanden. Oder habe ich mich geirrt?

Weiß nicht welche LEDs da am besten geeignet sind. Rot - weil Achtung - möglichst wenig Stromverbrauch -Low Current vielleicht? Wenn es Finster ist sieht man ja die kleinste Funzel, du willst eh nicht neben dem Hund Zeitung lesen ...und den Hund irritieren soll das Licht ja auch nicht.

Info:
Ein Fahrradrücklicht ist glaubich mit >=600mW Vorschrift da gehts allerdings "nur" um Menschenleben. :shock:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Leuchthalsband

Beitragvon Lucky » 25.11.2014, 22:04

Wäre eine gute Idee! Dafür bräuchte man jetzt aber zwei Neigungsschalter. Aber bei der "Batteriesparschaltung" habe ich wieder das Problem mit der 9V Batterie, weil die Batterie nicht in das Leuchthalsband hinein passt. :|
Mein Schaltungswunsch wäre: Das Leuchthalsband hängt an der Garderobe (mit Batterieteil oben), dadurch ist der Neigungsschalter geschlossen und kein Led leuchtet. Wenn mann jetzt das Leuchthalsband am Hund "anbringt" (mit Batterieteil unten), ist der Neigungsschalter offen und alle 4 Leds leuchten. Wenn man das Leuchthalsband an der Garderobe wieder aufhängt (mit Batterieteil oben, somit ist der Neigungsschalter wieder geschlossen), dann schalten die Leds nach ca. 2-3 Minuten aus. :) Sie schalten aber erst aus wenn der Neigungsschalter die gewisse Zeit von ca. 2-3 Minuten geschlossen ist!
Kurz geschrieben: Das Leuchthalsband schaltet ein, sobald der Batterieteil nach unten zeigt und schaltet wieder aus, wenn der Batterieteil ca. 2-3 Minuten nach oben zeigt :mrgreen:
PS: Das Leuchthalsband sollte so gut wie möglich Wasserfest sein.
Ich hoffe, das ich es jetzt verständlich ausgedrückt habe. :D
Lucky
 
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2013, 18:52

Re: Leuchthalsband

Beitragvon alterhase » 26.11.2014, 10:06

...Aber bei der "Batteriesparschaltung" habe ich wieder das Problem mit der 9V Batterie, weil die Batterie nicht in das Leuchthalsband hinein passt. ...
Dann muß man die Schaltung eben auf 3V umkonstruieren.
:arrow: Den 220k und das Poti brauchen wir nicht, die werden durch 10MΩ ersetzt Der Elko auf 10µF ausgelegt. ergibt mehr als 100sec Nachleuchtdauer
:arrow: Den Neigungsschalter baust du so ein dass der Kontakt offen ist solang das Halsband an der Gaderobe hängt.
:arrow: Problem ist der MOSFET. ...der muss eine Threshold Spannung von etwa < 1V haben. Die gibt es. Man muss sie nur suchen. Die "parametric search" Seiten der Händler und Erzeuger durchstöbern müsstest du schon selbst. ID <1A UTSH <1V Gehäuse was reinpasst und du löten kannst. (Der BS170 hat 0,8 bis 3V) da müsste man einen besonders guten ausmessen.

Vielleicht hat sogar Chef was lagernd?

Alternativ könnte man auch C-MOS Gatter 4093 einsetzen. Das ist ein Schmitttrigger. Jedenfalls den 4093 gibts fast in Jedem Bastlerladen. ...Ist vielleicht die beste Lösung.
Edit:
So etwa stell ich mir das vor:
Leuchtband mit C-Mos.GIF
Leuchtband mit C-Mos.GIF (7.93 KiB) 8318-mal betrachtet

...aber das solltest du erst mal Stecken und testen



Es gibt auch so kleine 12V Batterien. Die haben aber weniger Kapazität und sind teurer.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Leuchthalsband

Beitragvon Lucky » 26.11.2014, 20:35

Ich bin momentan selber dabei eine neue Schaltung zu entwerfen, mit der "Joule Thief" Schaltung und den NE555 Baustein (für die Ausschaltverzögerung der 4 Leds). Mir ist klar das der NE555 Baustein eine Betriebsspannung von mindestens ca. 5V braucht. Deshalb werde ich jetzt trotzdem eine andere Batterie verwenden :wink: Ich habe gelesen das die "Joule Thief" Schaltung nur bis zu 1,5V Betriebsspannung funktioniert. Stimmt das? Und wäre diese Schaltung funktionsfähig: hier, weil ich finde im Netz viele verschiedene "Joule Thief" Schaltungen.

PS: Danke Alterhase für deine Schaltung :!: ich werde aber zuerst meine Schaltung in Angriff nehmen. Wenn ich fertig bin poste ich die Schaltung zur Sicherheit hier nochmal, weil ich fast sicher einen Fehler darin haben.
Lucky
 
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2013, 18:52

Re: Leuchthalsband

Beitragvon alterhase » 26.11.2014, 20:50

...Ich habe gelesen das die "Joule Thief" Schaltung nur bis zu 1,5V Betriebsspannung funktioniert. ...
Wo steht das?
Solche Sperrschwinger (Sperrwandler) arbeiten zB. in el. Blitzgeräten um die Spannung für die Blitzröhre zu erzeugen oder auch in Weidezaungeräten usw.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Leuchthalsband

Beitragvon Lucky » 26.11.2014, 21:02

Ich hab bis jetzt nur Schaltbilder mit 1,5V Batterien gesehen, z.B. hier, hier, hier oder hier
Dann war das nur ein reiner Zufall :)
Lucky
 
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2013, 18:52

Re: Leuchthalsband

Beitragvon alterhase » 26.11.2014, 21:12

Ja! Zufall bzw. Modeerscheinung.
Weil diese Schaltung millionenenfach in den kleinen LED Taschenlampen eingesetzt wird. Da will man aus Platz und Preisgründen nur eine Zelle, aber dennoch eine weiße LED betreiben. ...und die braucht >3V

Der Sperrwandler in den Energiesparlampen arbeitet ja auch nicht mit 1,5V :mrgreen:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Leuchthalsband

Beitragvon Lucky » 26.11.2014, 21:23

alterhase hat geschrieben:Ja! Zufall bzw. Modeerscheinung.

Kann man so sagen :mrgreen:
Lucky
 
Beiträge: 47
Registriert: 21.01.2013, 18:52

Nächste

Zurück zu Komplette Projekte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast