Widerstandsdekade Bauteilset??

Wer etwas verkaufen möchte ist hier richtig

Moderator: Tim Sasdrich

Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon dussel07 » 13.10.2010, 22:31

Hab festgestellt das ich unbedingt eine Widerstandsdekade brauch.
Hier jetzt die Frage ob sich jemand beteiligen möchte?
Denke das bei 10 People mit ungefähren Kosten von 5,- für ein Bauteilset inklusive Platine und Briefversand zu rechnen ist.
Als "Schalter" würde ich einfach Stiftleisten und Jumper nehmen (spricht was gegen Jumper?).
Würde mich um die Platinen kümmern und die Bauteile (mit Chefs hilfe) besorgen und verschicken?
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon alterhase » 13.10.2010, 23:02

Besser du kaufst 6 bis 12 Stk. 12polige Stufenschalter und beschaltest jeden mit der E 12er Serie. 1R bis 10R usw. bis 1M0 bis 10M. - Das ist praxisnäher.

Hat den Vorteil, dass du 6 bis 12 Schaltbare Widerstände in der Lade hast. Vielleicht hältst du die in den Bereichen 100R bis 100k den Vorrat doppelt bis dreifach, dann kann dir nix passierern. 8)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12033
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon dussel07 » 13.10.2010, 23:20

Ist sicher auch keine schlechte Idee!
Bin am überlegen wie man das praktisch ausführen könnte?
Allerdings steigen die Kosten dann doch gleich erheblich!
Allein 6 12Stufenschalter liegen schon bei ca. 10,- Euro.
Vieleicht kann man auch eine andere Form der Widerstandsdekade mit Stiftleisten wählen?
Wenn man die Verbindungen der 10er Sprünge trennt und mit Jumpern versieht ist man auch schon ein wenig flexibeler?
Oder man baut das Dingens auch nach dem E12 System auf??
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon alterhase » 13.10.2010, 23:54

Wenn ich erst rechnen dann stöpseln muss, ist die "Suppe das Fleisch nicht wert".

Eigentlich genügen ein paar Potis als Regelwiderstand geschaltet,- auf Buchsen oder sonstiges. :wink:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12033
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon hws » 14.10.2010, 10:48

dussel07 hat geschrieben:Hab festgestellt das ich unbedingt eine Widerstandsdekade brauch.
Ob du die wirklich brauchst?
Ganz früher hab ich mir mal so ne runde Drehdose mit 2 Krokoklemmen dran gekauft. Ca 20 Stufen einstellbar von 10 Ohm bis 1M - also das gebräuchlichste.
Hab ich aber nur seltenst verwendet.

Gerade mal nachgesehen, Conrad will für das Dingen inzwischen 20Euro. Best.-Nr.: 425877 - 62.

"Hauptsache billig" oder "muss schön aussehen zum Angeben im Freundeskreis" oder "anwenderfreundlich, mit einem Dreh den passenden E12er Wert einstellen" ?

hws
hws
 
Beiträge: 1081
Registriert: 11.01.2009, 18:58
Wohnort: NRW

Re: Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon sternenhimmel » 14.10.2010, 11:59

Sachmal, was ist eigentlich mit dir los in letzter Zeit?
Du wirkst irgendwie sehr provokativ in deinen letzten paar posts...
sternenhimmel
 

Re: Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon hws » 14.10.2010, 17:44

sternenhimmel hat geschrieben:Du wirkst irgendwie sehr provokativ in deinen letzten paar posts...
Mag an der unsäglichen Diskussion des LED-Oszilloskops liegen und den vielen "Böcken". Aber da ich mich dort ausgeklinkt habe, sollte meine Laune besser werden 8)

Zum Thema: Das einzige mal, wo ich wirklich eine Widerstandsdekade benötigt habe, war in einem Praktikum in der Uni. Im "richtigen Bastelleben" hab ich mir ganz früher mal das Conrad Dingen gekauft - und in zig Jahren fast nie verwendet. Hab ich wohl falsch gedacht -hiesige Nachbauer passiert evtl dasselbe.

Wenn man's auf dem Basteltisch benutzen will, sollte ein Gehäuse drum sein (sonst liegt ne Schraube drunter und es gibt einen Kurzschluss) Dann passen die 5€ auch nicht mehr. Und die Platine sollte dann so gestaltet sein, dass sie sich im Gehäuse festschrauben lässt (z.B. statt dem Boden, dann kann man an die Jumper ran.)

Ob man Jumper oder 12er Stufenschalter bevorzugen sollte, wurde bereits in die Diskussion gebracht.
Und manchmal kommt bei vorgestellten Projekten auch ein "das sieht aber gut und professionell aus"
Ich finde es daher durchaus legitim, mal nachzufragen, ob das Projekt möglichst billig oder möglichst anwenderfreundlich oder möglichst schön werden sollte.
Auch ich investiere manchmal etwas mehr um ein "schönes" Gerät (zum angeben?) zu haben.

hws
hws
 
Beiträge: 1081
Registriert: 11.01.2009, 18:58
Wohnort: NRW

Re: Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon dussel07 » 14.10.2010, 17:48

Angeben :lol:

Anwenderfreundlich bei geringen Kosten und maximalem Nutzen wär das was ich suche!
Ne, brauch einfach nur einen (oder auch zwei) einstellbare/n Widersta(e)nd/e. Hab schon überlegt ob ich mir einfach ein oder mehrere Poti/s mit verschiedenen Werten nehme und den/m Teil/en eine Skala verpasse so das man den ungefähren Widerstandswert weiß?
Andere Überlegung ist: Klar könnte man auch das Multimeter anwerfen und das Poti nach ihm (dem MM) einstellen?
:?:
Kann mich nach den Beiträgen nicht mehr entscheiden - obwohl die Entscheidung Gestern schon gefallen war!
Gemeine Menschen die Ihr seid - JAWOLL
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Widerstandsdekade Bauteilset??

Beitragvon hws » 14.10.2010, 18:24

dussel07 hat geschrieben:Anwenderfreundlich bei geringen Kosten und maximalem Nutzen wär das was ich suche!
Die eierlegende WollMilchSau für fast umsonst ist eben etwas schwierig :wink:

hws
hws
 
Beiträge: 1081
Registriert: 11.01.2009, 18:58
Wohnort: NRW


Zurück zu Biete

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast