Anschluss eines Schalters

Allgemeine Tipps und Kniffe für die Elektronik sind hier richtig

Moderator: dussel07

Anschluss eines Schalters

Beitragvon Pelle » 18.07.2017, 14:33

:oops: Wie kann ich einen 1-poligen Schalter an -9V, 0,+9V anschließen? Stehe im Moment auf dem Schlauch! :oops: Geht das überhaupt?
Pelle
 
Beiträge: 179
Registriert: 19.12.2012, 19:46

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon alterhase » 18.07.2017, 22:14

... :oops: Geht das überhaupt?...
...nur mit Trixerei 8) . ...besser du nimmst einen 2poligen Schalter.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11910
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon Pelle » 19.07.2017, 05:53

Es geht konkret um den Funktionsgenerator MG7000.http://www.abcelectronique.com/forum/attachment.php?attachmentid=16063
Das Potentiometer R2 dient hier gleichzeitig als Schalter zur Inbetriebnahme. Ich verstehe jedoch nicht, wie das funktionieren soll? Habe auch bisher kein Poti mit zweipoligem Schalter in den Händen gehabt und weiß auch nicht ob es so etwas gibt?
Pelle
 
Beiträge: 179
Registriert: 19.12.2012, 19:46

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon topas » 19.07.2017, 06:03

Pelle, Pelle!
Poti mit Schalter.
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3772
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon Pelle » 19.07.2017, 06:19

:oops: Asche auf mein Haupt. Wusste nicht, das es soetwas gibt. Dann ist es ja ganz einfach! (Könnte man nicht, da ich ja schon ein einpoliges Poti eingebaut habe über einen Transistor die andere Spannung mit steuern?)
Pelle
 
Beiträge: 179
Registriert: 19.12.2012, 19:46

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon alterhase » 19.07.2017, 08:49

Ich hab mir da was ausgedacht:

So könnte es funktionieren.PNG


Einmal eine Lösung mit MOS-FET (N-Kanal und P-Kanal)
und eine Lösung mit Bipolar Transistoren (NPN und PNP)
Gezeichnet und simuliert hab ich den Ein- und den Aus-schaltzustand.

Fertigentwickeln musst du dir die Sache selbst. :wink: ...wir helfen dir natürlich gerne dabei. :D

Zum Aussuchen der bestgeeigneten Halbleiter-Typen hab ich leider jetzt keine Zeit.
Die MOS-FETS sind wahllos aus dem Modellvorrat genommen da kommts hauptsächlich auf die threshold Spannung an.
Bei der Transistorlösung könnte der 10k "Schalter-Widerstand" auch eine Rv + LED Kombination werden (low current LED), dann hast du quasi gratis eine Einschaltanzeige dabei.


Ich schlage vor: Dieses Fu.Gen.-Ding mit Netzteil zu betreiben. (notfalls 2 Stk Steckernetzteile ins Gehäuse verpacken) Jedesmal 2 Batterien wechseln ist nicht lustig :roll:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11910
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon Pelle » 19.07.2017, 16:59

Vielen Dank Ihr beiden. :) @alterhase: So in etwa hatte ich es mir auch gedacht. Wird wohl auch so funktionieren und ich behalte diesen Lösungsansatz auf jeden Fall im Hinterkopf.
Mir ist jetzt noch etwas anderes eingefallen. Ich schalte mit dem Schalter des Potis mittels eines 1,2 V Akkus einfach ein Relais, welches sowieso im Fundus vorhanden ist. Dieses unterbricht dann die Primärseite des Trafos, so kann die Schaltung komplett (bis auf die Hilfsakkuspannung) stromlos geschaltet werden und der Netzstecker kann in der Steckdose bleiben.

PS: Im Zusammenhang mit dem Einsatz des Frequenzmessers scheint es evtl. auch noch Fragen zu geben; ich möchte aber erst noch selbst suchen. So viel kann ich aber jetzt schon sagen: Die Frequenz wird bei Sinus, Sägezahn und Rechteck angezeigt, bei Dreieck erfolgt eine Nullanzeige.
Pelle
 
Beiträge: 179
Registriert: 19.12.2012, 19:46

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon topas » 19.07.2017, 18:05

Möglicherweise ist das Signal am Dreieckausgang geringer. Der Frequenzzähler wird besser fest mit dem Rechteckausgang verbunden. (vor dem Wahlschalter)
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3772
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon alterhase » 19.07.2017, 20:28

Sie mal nach, ob der Schalter am Poti nicht eh für 250VAC zugelassen ist.

Relais für 1.2V ? Echt sowas hast du? und das kann dann 230V AC Schalten???
Wie groß ist dessen Spulenwiderstand?
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11910
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon Pelle » 19.07.2017, 22:35

Leider habe ich im Datenblatt für das Poti nur eine Belastbarkeit von 0,4 W bei 500 V- gefunden.(Omeg PC20 PU 1k). Das könnte etwas knapp werden. Das Relais ist ein FBR211NED001U-P http://elcodis.com/parts/5358144/FBR211NED001U-P_p3.html#datasheet Auf Seite 3 lese ich dort eine Leistungsaufnahme der Spule von 200 mW, bei einer max. Schaltspannung von 220 VAC oder 150 VDC und einer max Schaltleistung von 60 VA oder 28 W. Gesetzt den Fall, daß ich alles richtig verstanden habe, ließe sich dieses Relais mit einer NimH Zelle von 2000 mAh ca 12 Stunden betreiben.
Pelle
 
Beiträge: 179
Registriert: 19.12.2012, 19:46

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon Pelle » 19.07.2017, 22:47

:evil: :evil: :evil: Ich habe gerade gesehen, daß dieses Relais nicht für Dauerbelasting geeignet ist. (max switching time = 5 ms) Das kommt dabei heraus, wenn man zu voreilig ist und meint eine vermeintlich schöne Lösung gefunden zu haben. Danke alterhase, daß Du immer so kritisch bist. :wink:
Pelle
 
Beiträge: 179
Registriert: 19.12.2012, 19:46

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon topas » 20.07.2017, 06:20

Das sind die Anzugs- und Abfallzeiten. [5ms]
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3772
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon Pelle » 20.07.2017, 07:14

So,nun nocheinmal:
Nach diesem Datenblatt für den Schalter des Potentiometers http://www.omeg.co.uk/pc2bupc1.htm ist es zum schalten von Netzstrom geeignet.
Das Relais ist dann auch geeignet, oder Topas?
Pelle
 
Beiträge: 179
Registriert: 19.12.2012, 19:46

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon topas » 20.07.2017, 10:22

Das Poti kann Netzspannung schalten aber nur ohmsche Last. Ich würde trotzdem davon abraten wegen der mechanischen Nähe zu den signalführenden Anschlüssen.
Das Relais sollte Dauerbetrieb abkönnen, steht aber nicht im Datenblatt.
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3772
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Anschluss eines Schalters

Beitragvon alterhase » 20.07.2017, 11:47

...Das Poti kann Netzspannung schalten aber nur ohmsche Last. Ich würde trotzdem davon abraten wegen der mechanischen Nähe zu den signalführenden Anschlüssen. ...
...Ja, da ist zweifellos Vorsicht geboten! ...daran ändert die Relaislösung allerdings auch nix.



Seinerzeit, zu meiner Zeit :mrgreen: war es "State of the Art", die Netzführenden Leitungen doppelt zu isolieren, (Isolierschlauch/Schrumpfschlauch/Gummitülle) die Leitungen mechanisch abzufangen (Stützpunkt und Kabelbinder) und gegen abspringen von der Löt/Klemmstelle zu sichern (durch Bindegarn/Kabelbinder) am Nachbardraht, der dann im Fall des Falles als "Stütze" dient. ...das ist M.E. nach erheblich sicherer als eine mit der "Kirche ums Kreuz" lösung. :wink:

Deshalb "liebe" ich die Kaltgerätestecker, Sicherung, Filter und Schalterkombination an der Gehäusesückseite. :mrgreen: ...so richtig ergonomisch. ...besonders beim Rackeinbau :evil:

Vielleicht sollte man eine Bowdenzuglösung auf Nylonbasis in eine separate Netzschaltkammer andenken. 8) :mrgreen:


Übrigens: Wenn Sicherheitsbestimmungen der Elektrotechnik in der gleichen Härte auch auf den Straßenverkehr angewendet würden, ich weiß nicht ob zu Fuß gehen noch erlaubt wäre. :roll:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11910
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg


Zurück zu Tipps & Tricks

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron