Heißluft Löt- Entlötstation

Alles was mit Mechanik und Materialverarbeitung zu tun hat, findet sich hier

Moderator: dussel07

Heißluft Löt- Entlötstation

Beitragvon dussel07 » 09.01.2017, 16:12

So, Weihnachten ist lang vorbei jetzt heißt es wieder: In die Hände spucken und basteln bis die Finger bluten und sich die Nasenhaare kräuseln!

Ich möchte Euch mit diesem Beitrag mein (selber gekauftes) Weihnachtsgeschenk vorstellen -
Diesmal war es eine günstige Heißluft Löt- und Entlötstation.
Wer kennt nicht das Problem des angeschmurgelten Kabel beim schrumpfen mit dem Feuerzeug oder das Entlöten eines SMD Widerstandes was nur mit massivem erhitzen (wenn überhaupt) klappt. Von SMD ICs will ich erst gar nicht reden.
Bei mir war eigentlich ausschlaggebend das ich ein vernünftiges Werkzeug zum schrumpfen gesucht habe. Ich habe eine Zeit mit einem kleinem Gaslötkolben mit Heißluftdüse geschrumpft. Das hat anfangs auch ganz gut geklappt bis nach einiger Zeit das regulieren der Temperatur nicht mehr so richtig wollte und der Lötkolben anfing Flammen zu spucken.
Kurz und gut - die Zeit war reif für ein neues Spielzeug!
Gekauft habe ich dann dieses Model -
858D.jpg

was tausendfach, unter verschiedenen Namen für ca. 35,- Euro im Internet angeboten wird.
Hier noch mal ein YouTube Video zum Gerät -


Zur Bedienung:
Unten links hat es den Hauptschalter.
Die Soll-Temperatur von 100 bis 450 Grad wird mit zwei Drucktastern (rechte Seite) eingestellt. Die Ist-Temperatur lässt sich gut auf einer dreistelligen Siebensegmentanzeige ablesen. Den Luftstrom kann man feinfühlig mittels des zentralen Potis regeln. Klasse ist die Energiesparfunktion - legt man die Heißluftpistole in den dafür vorgesehenen Halter schaltet sich nach kurzer Zeit das Heizelement und das Gebläse ab.
Zubehör: Drei verschiedene Aufsatzdüsen für das Arbeiten mit kleineren Bauteilen.

Fazit: Das Gerät ist handlich, gut Einstell- bzw. Ablesbar und insgesamt recht "solide" verarbeitet. Die Leistung reicht aus um selbst Bauteile mit großer Massefläche gut von der Platine zu bekommen. Schrumpfen klappt hervorragend! Kabellängen sind OK. Toll ist das automatische Abschalten bei Nichtgebrauch.
Für 35,- Euro erhält man ein durchaus brauchbares Werkzeug, was man schon nach kurzer Zeit nicht mehr missen möchte.
Ich gebe eine klare Kaufempfehlung!
Sollte sich das Gerät, wieder erwarten innerhalb kurzer Zeit verabschieden werde ich es hier mitteilen.


Nachtrag:
Damit ich nicht mal aus versehen unsere Hütte abfackel ziehe ich grundsätzlich nach jedem Basteleinsatz den Stecker aller Geräte!
Ich muß unbedingt mal ein Hauptschalter nachrüsten.
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1577
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Heißluft Löt- Entlötstation

Beitragvon alterhase » 10.01.2017, 00:35

Kluge Entscheidung!
...ich verwende in der Werkstätte schaltbare Steckdosenleisten.
Ich hab darauf geachtet, dass die Geräte funktionsmäßig gruppiert an den Leisten liegen und die Schalter gut sichtbar sind. Wenn ich den Raum verlasse darf da nix leuchten.

Im Funkstüberl (ca. 50 m vom Haus weg, mit im Erdreich liegendem Kabel versorgt 8) ...Störfilter). hab ich Dauernetz für Heizung und Licht (keine ESL, keine LEDs), ein geschaltenes Netz für den Rest der "Belegschaft" und eine separate geschaltene Steckdosenleiste für "Störenfriede" mit Schaltnetzteilen. ...man glaubts nicht, wie ruhig es da plötzlich wird, wenn man denen den Saft abdreht :mrgreen:

...hab mir vor langer Zeit eine ZD-912 Rework Station zugelegt ...da ging die Post ab! ...viel verwendet hab ich sie leider nicht :cry:
Man nimmt sich halt immer zu viel vor.

...na, Ja! ...vielleicht wirds noch :)

PS.:
Angeblich bekomme ich heut noch einen Tecsun S-2000 ...ich bin schon gespannt ob das Ding hält, was es verspricht. ...das Design macht mich skeptisch :D
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11687
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Heißluft Löt- Entlötstation

Beitragvon alterhase » 10.01.2017, 20:17

...Die Leistung reicht aus um selbst Bauteile mit großer Massefläche gut von der Platine zu bekommen. ...
In meiner SMD-Bauteilgewinnungsphase hab ich dazu eine E-Herdplatte verwendet.
...übrigens die Selbe wie zum Schaltung ätzen.
Platine mit der unbestückten Seite drauf ...durchheizen lassen und gewartet bis sich die Teile mit der Pinzette "pflücken" ließen. ...oder noch (effizienter) einfach Platine mit der Kante am Tisch aufgeklopft die Bauteile sind dann heruntergepurzelt.
...der Staubsauger hat sie dann gefunden :mrgreen:

Wiederverwendet hab ich übrigens kein einziges Bauteil. :roll:
Sammelleidenschaft iss ja auch was Schönes. 8)

...der Tecsun ist angekommen und ich bin regelrecht enthusiasmiert.
Die Bedienung ist für mich zwar gewöhnungsbedürftig
Ich schreibe von links nach rechts und von oben nach unten.
Genauso stelle ich mir den Signalfluss im, und die Bedienelemente am Gerät vor.
Scheinbar ist der arabische Markt größer. ...wie schreiben eigentlich die Chinesen?

Aber! - ich hab keine Bedienungsanleitung benötigt um die Uhr zu stellen und die wichtigsten Funktionen zu erreichen. ...das passt.
Speicherplätze hin und herschaufeln will ich sowieso nicht.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11687
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg


Zurück zu Handwerker-Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast