Brotbretter vs gelötete Platinen

Was soll verbessert oder ergänzt werden? Hier kann man es rauslassen

Moderatoren: Tim Sasdrich, Sebi

Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Woody » 24.11.2010, 06:28

Hi Chef und alle Interessierten,

ich bin natürlich Stammgast auf Chef´s Elektronikerseite und habe auch schon zahlreich Bauteilsätze im Shop erstanden :D
Habe allerdings Probleme mit den Brotbrettern (=Breadboards). Bei einfachen Schaltungen und für Versuchszwecke sind die
prima zu gebrauchen! Wehe aber, die Schaltung wird etwas komplizierter: Wollte z.B. den LED-Weihnachtsbaum (und
der ist nun wirklich nicht soooo kompliziert) auf so einem Brotbrett zusammenfummeln, habe aber fast die Krise
gekriegt, wehe, ist auch nur eine Drahtbrücke wackelig, dann geht entweder gar nichts oder zumindest nicht so,
wie es sollte. Hat nicht hingehauen! Habe dann die "Bretter" in die Ecke geschmissen und das Teil auf einer Punktraster-
Platine zusammengebraten und siehe da, hat auf Anhieb funktioniert :)
Wenn ich mir dann z.B. die Digitaluhr (Stufe 3, Bauteilsatz vorhanden, wird auch noch gebastelt) anschaue, au weia!!
Ist ja auf dem Brotbbrett fast eine Lebensaufgabe :wink:
Daher mein Vorschlag/Anregung: Könnte man nicht zusätzlich oder alternativ bei den Schaltungen auf der Elektronikerseite,
die einen hohen Verdrahtungsaufwand erfordern (z.B. ab Stufe 2 aufwärts), noch ein Layout (je nach Erfordernissen auf
Punkt-/Streifen -oder unterbrochener Streifenrasterplatine) anbieten? Ich puzzle z.B. gern mit IC´s rum, da hat sich die
unterbrochene Streifenrasterplatine bewährt. Bei extrem hohen Verdrahtungsaufwand könnte man vielleicht noch ein
Platinen-Layout (Ich denke mal, "Dussel07" wäre hier behilflich :wink: ) mit hinzu fügen und ggf. explizit die entsprechende
geätzte Platine im Shop mit anbieten (nicht direkt zum entsprechenden Bauteilesatz dazu, und nur Stufe 3)?

Ist nur so eine Idee... :idea:

Gruss Rüdiger :D
Warum wohl werden Teleskope auf der Suche nach "intelligentem Leben" von der Erde weg ausgerichtet ;) ??
Woody
 
Beiträge: 1359
Registriert: 08.10.2010, 17:43

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Chef » 24.11.2010, 16:04

Als erstes müssten natürlich Platinen entworfen und anschließend auch aufgebaut und getestet werden. Aber das größte Problem ist die Beschaffung der Platinen. Es währe wohl keiner bereit 30€ für eine Platine z.B. der Uhr zu bezahlen. Platinen von z.B. Dussel darf ich nicht im Shop aufnehmen, da er mir keine RoHS-Bescheinigung vorlegen kann. Einigermassen bezahlbar wären die Platinen erst ab einer Auflage von 100 Stück und da würde ich dann ausser sehr viel Arbeit und Kosten noch nicht einmal was daran verdienen. Erst ab 250 Stück würde etwas Gewinn bleiben. Wirtschaftlich würde es erst ab ca. 1000 Platinen werden und das je Bausatz. Das Problem nagt ja schon länger an mir, auch wegen dem Beetle z.B.

Des Weiteren sind einige Schaltungen 'Steckboard-tauglich' gemacht. Wie z.B. die Uhr. Hier würden z.B. 3 4518 reichen. Ebenso würde ich bei einer fest verbauten Uhr die Anzeigen im Multiplexbetrieb ansteuern.

Was Steckboards angeht: Ich habe etliche der Firma Wisher und das schon seit Jahren. Schaltungen wie die Uhr oder aktuell der Weihnachtsstern laufen Wochenlang ohne Probleme. Auch ein Aufbau des BasicBeetle ist dauerhaft im Einsatz, ohne Störungen. Es hängt also auch stark von der Qualität ab.

Chef :D
Wenn es die Elektronik nicht gäbe, müsste man sie erfinden.
Benutzeravatar
Chef
Site Admin
 
Beiträge: 2941
Registriert: 04.11.2008, 17:56
Wohnort: Hamburg

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Der Unbekannte » 24.11.2010, 16:59

Aber vielleicht könntest du doch "Rohlinge" und auch das Werkzeug zum Äzen aufnehmen.
vielleicht kannst du sie auch gleich äzen. Bohren werden ja die meisten selbst können. Ne einfache Handbohrmaschine gibt es ja schon für ca. 10€ im Baumarkt (dann kann man auch selbst wählen, ob man z.B. die Befestigungslöcher benötigt oder weg lässt), aber ein Beleichtungsgerät ist nicht so günstig und die Toner-Methode ist nicht so einfach und bereitet viele Probleme. Und auch die Zeit für das Belichten und Äzen ist schnell mal zu viel oder zuwenig und man bekommt die Folie meist nicht erneut exakt gleich ausgerichtet. Zudem braucht ja jeder, für die gleiche Schaltung, eine eigene Folie, bei die wäre es nur eine. Die Folien fürs Belichten lassen sich ja auch öfter verwenden. Damit kommst du dann mit Gewinn auf geschätzte 3-5€ Endpreis, was denke ich für so eine Platine ok wäre. Das Belichten und Äzen kannst du ja dann nehenher und schätzungsweise auch mit mehreren Platinen gleichzeitig machen.
Der Unbekannte
 

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Sebi » 24.11.2010, 17:02

Platinen von z.B. Dussel darf ich nicht im Shop aufnehmen, da er mir keine RoHS-Bescheinigung vorlegen kann.

Dann darf er die von sich glaube ich auch nicht verkaufen ;)
Sebi
 
Beiträge: 842
Registriert: 10.08.2009, 17:57
Wohnort: Darmstadt

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Der Unbekannte » 24.11.2010, 17:03

Doch, als Privatverkauf geht das glaube ich.
Der Unbekannte
 

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Chef » 24.11.2010, 17:03

Ich darf leider auch nicht selbst ätzen. Muss dann die (kostenpflichtige) Entsorgung der Ätzmittel etc. nachweisen. Ebenso muss ich dann auch die Werkstättenverordnug einhalten usw. usf. Ergo: Würde voraussichtlich dann sogar teurer werden, als bei einem Fertiger.

Rohlinge etc. werde ich auch bald ins Programm aufnehmen.

Chef :D
Wenn es die Elektronik nicht gäbe, müsste man sie erfinden.
Benutzeravatar
Chef
Site Admin
 
Beiträge: 2941
Registriert: 04.11.2008, 17:56
Wohnort: Hamburg

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Chef » 24.11.2010, 17:04

Sobald ich die im Shop anbiete, ists nicht mehr Privat.

Chef :D
Wenn es die Elektronik nicht gäbe, müsste man sie erfinden.
Benutzeravatar
Chef
Site Admin
 
Beiträge: 2941
Registriert: 04.11.2008, 17:56
Wohnort: Hamburg

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Woody » 24.11.2010, 20:53

Hi,
Chef hat geschrieben:Sobald ich die im Shop anbiete, ists nicht mehr Privat.

ich merke schon (wieder einmal mehr !), dass man es selbst als Klein(st)unternehmer
mit einem riesigen Berg Bürokratenkacke :evil: zu tun hat. Will auch nicht veranlassen, daß dem
Chef die Gewerbeaufsicht auf den Hals rückt! Aber vielleicht läßt sich ja doch was privatisieren?!
Habe keine Möglichkeit, Platinen selbst zu ätzen (wie schon gesagt, kein Hobbyraum :cry: ). Die meisten Schaltungen von
der Elektronikerseite, die ich nachbauen möchte (< Stufe 3) lassen sich locker auf einer Lochraster/Streifenraster-
Platine realisieren, aber (wie auch schon gesagt), wenn´s dann verdrahtungstechnisch etwas komplizierter wird, dann
sind die "Brotbretter" nicht so toll, zumal, wenn ich das "Gerätchen" von A nach B transprtieren möchte. Ist auch nur
eine Drahtbrücke locker geht die Sucherei los...und die werden dann schnell locker :( !
Chef hat geschrieben:...Es währe wohl keiner bereit 30€ für eine Platine z.B. der Uhr zu bezahlen...

Da hast Du wohl recht!
Chef hat geschrieben:...Als erstes müssten natürlich Platinen entworfen und anschließend auch aufgebaut und getestet werden...

Ja, nee, ist klar! Sollten auch nur Platinen ab "Handicap" 3 sein. Klar, dass es bei geringeren Umsätzen nicht wirtschaftlich abgeht! Könnte
man nicht trotzdem (<3) alternativ/zusätzlich einen Aufbau auf Punkt/Streifenraster auf Deiner "E-Seite" (z.B. mit "Lochmaster" gemalt) anbieten?
Und ich möchte auch nicht für jede Schaltung neue "Brotbretter" kaufen, obwohl momentan der Vorrat reicht :wink: .
Fest eingelötet können die Käbelchen eben nur schwerer wieder rausflutschen!
Das war so mein Gedanke...
Danke für eure Beiträge!

Gruss Rüdiger :D
Warum wohl werden Teleskope auf der Suche nach "intelligentem Leben" von der Erde weg ausgerichtet ;) ??
Woody
 
Beiträge: 1359
Registriert: 08.10.2010, 17:43

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon DerPaddle » 24.11.2010, 21:38

Also ich kann mich über die Steckplatinen überhaupt nicht beklagen, vor dem Kauf hab ich nachgeforscht und bin auf positive Rückmeldung zu den Conrad Steckboards gestoßen. Diese sind zwar ein wenig teurer, aber die Qualität ist super.
Von denen bin ich sehr positiv überrascht, dass selbst in den Löchern, wo ich die Dicken Beinchen von z.B. einem Audiopoti "reinquetschen" :lol: musste, die Kontakte sogut wie garnicht verbogen sind; die normalen Drahtbrücken halten dort auch noch super. :)
Kontaktprobleme hatte ich dabei noch nie.

Gruß Patrick
Son Mist aber auch, dreimal abgeschnitten und immernoch zu kurz. ;)
Meine Homepage ist wieder online unter: http://www.patrick-sawadski.de
Benutzeravatar
DerPaddle
 
Beiträge: 264
Registriert: 06.07.2010, 21:11
Wohnort: Lachendorf, Deutschland

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon finn » 24.11.2010, 21:40

ja, der preis scheint echt was zu machen ^^
also ich hatte bis jetzt nur die billigen boards von Conelek und Reichelt...
die von Conelek gingen, die von Reichelt sind nunja, sehr bescheiden in der qualität :-(
finn
 

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon sudden » 24.11.2010, 21:48

Ich würde es auch begrüßen wenn auf der Elektronikerseite bei den Schaltungen noch ein Loch/Streifenrasterlayout dabei wäre, weil man dann wenn man die Schaltung dauerhaft aufbauen möchte einfach das ganze drauflöten kann und hält :) .

Bei den Steckboards hab ich bis jetzt nur eins von Conrad und da hab ich noch keine Probleme gehabt :)
sudden
 

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon alterhase » 24.11.2010, 21:57

Wie wär es damit? Klick mich Da kannst du die Bestückung vom Steckboard übernehmen.

Aber das Thema hatten wir schon 8)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12050
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Woody » 24.11.2010, 23:45

Hi Patrick und alle Interessierten,
DerPaddle hat geschrieben:...Also ich kann mich über die Steckplatinen überhaupt nicht beklagen..

freut mich, dass Du noch nie Kontaktprobleme hattest :lol: ! Ich beklage mich ja auch gar nicht über die "Brotbretter"!
Ich mache mir einfach nur über eine zusätzliche Alternative/Info auf Chef´s Elektronikerseite Gedanken :idea:
Die könnten freilich nicht von heute auf morgen realisiert werden , sollen sie auch gar nicht!
Stopf´ aber mal Dein "Brotbrett" samt Schaltung in einen Koffer, schlepp den zum Bahnhof/Flughafen und
schau´ mal am Ankunftsort nach, was mit dem armen Teil los ist. Nix mehr!
Na klar kann ich das Teil in einem Hochsicherheitstresor mit mir rumschleifen (Scherz :D !), aber das wäre wiederum für
mich nicht wirtschaftlich :wink: (und ausserdem zu schwer!).
Nee, im Ernst, ich hab´ ganz und gar nix gegen die "Brotbretter", wie gesagt, verwende sie ja selbst für einfache
Schaltungen und Testzwecke (z.B. LED´s zerschiessen, IC´s und T´s ausglühen oder Tantals explodieren lassen,
die Dinger gehen bei falscher Polung ab wie Schmitt´s Katze, habe heute noch ein Knalltrauma :? :D ).

Wie auch immer, meine Anfrage bleibt so bestehen. Wäre halt ein Wunsch von mir! Ansonsten fummel ich die Teile
sowieso weiter auf Lochraster zusammen, geht prima!

Gruss Rüdiger :D
Warum wohl werden Teleskope auf der Suche nach "intelligentem Leben" von der Erde weg ausgerichtet ;) ??
Woody
 
Beiträge: 1359
Registriert: 08.10.2010, 17:43

Re: Brotbretter vs gelötete Platinen

Beitragvon Woody » 25.11.2010, 00:00

Hi Hase.
alterhase hat geschrieben:Wie wär es damit? Klick mich Da kannst du die Bestückung vom Steckboard übernehmen.
Aber das Thema hatten wir schon 8)

ich wußte zwar nicht, dass es das Thema schon mal gab, aber Dein Hinweis ist echt klasse! Danke!
Bin ein Starrkopf (nee, nicht wirklich!), aber könnte man nicht doch auf der Elektronikerseite... :wink: ?

Gruss Rüdiger :D
Warum wohl werden Teleskope auf der Suche nach "intelligentem Leben" von der Erde weg ausgerichtet ;) ??
Woody
 
Beiträge: 1359
Registriert: 08.10.2010, 17:43


Zurück zu Verbesserungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast