4066 statt Transistor - zum Schalten

Probleme mit einer Schaltung? Hier kann geholfen werden

Moderator: dussel07

4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon Flub » 23.11.2010, 14:00

Hallo,
Ich bin jetzt ne Weile sehr gut zurechtgekommen, jetzt hab ich allerdings mal wieder ein problem.
http://img525.imageshack.us/img525/4654/vcosch.jpg

statt dem pnp möchte ich ein 4066 schalter nehmen, damit ich das signal kollektor signal, das hier über den pnp falls die basis emitter spannung negativ genug ist, auf masse geleitet wird, auf eine steuerspannungsleitung leiten kann ohne dabei die Schaltschwelle zu verschieben, das wäre ja der fall wen nich an den emitter des pnps eine spannung legen würde. ( sorry für die komische formulierung, mir fällt grad nichts besseres ein)

Ich möchte das erst in Spice simulieren, und sehn ob das überhaupt funktinioniert, weil ich mirs nicht leisten kann die sonst fertige schaltung auf dem lochraster zu versudeln, da soll noch was hin.
Also habe ich in der Simulation, einfach hinter die Diode einen invertierenden verstärker gemacht (verstärkung 1) und den ausgang in den steuereingang des 4066, das signal was ich steuern will entsprechend angeschlossen und simuliert, geht allerdings nicht... überall konstante spannungen statt dreieck und rechteck.

..................wenn ich mir das gerade so anschaue was ich schreib, fällt mir ein, dass der 4066 ja nur kleine und vor allem positive ströme leitet, vielleicht liegt da der Fehler.

Bild
Gruß,
Flo
Flub
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon hws » 23.11.2010, 22:49

Flub hat geschrieben:statt dem pnp möchte ich ein 4066 schalter nehmen...
Ich habe leider immer die dumme Angewohnheit "warum" zu fragen.
Warum sollte man also einen einfachen Transistor durch 1/4 eines komplizierten IC's ersetzen?
(Grabbelkiste voll mit 4066, aber kein PNP vorhanden?)

Problem: die zu schaltende Spannung muss innerhalb der Betriebsspannung des IC's liegen. Und die ist 3..15V bzw +/-7,5V.

Es gibt auch funktionsgenerator IC's, die das alles drin haben und Rechteck, Sinus, Dreieck ausgeben. Einstellbare Symmetrie usw.

hws
hws
 
Beiträge: 1097
Registriert: 11.01.2009, 18:58
Wohnort: NRW

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon Flub » 24.11.2010, 11:38

der VCO ist schon fertig, mit chipheizung und allem drum und dran, ich möchte jetzt die symmtetrie der kurven formen bei konstanter frequenz steuerspannungsabhängig machen sodass man mit einer steuerspannung das dreieck signal zwischen beiden sägezahnen bewegen kann.
Dazu muss man die steigende flanke am integrierer mit dem gleichen wert steiler machen wie man die fallende flacher macht, oder andersrum.
Wenn ich unter R4 statt der Masseverbindung eine spannung anlege, verändert dies die Steilheit der steigenden flanke, allerdings bleibt die fallende konstant, weshalb sich die frequenz entsprechend verändert. wenn ich unten am transistor dieselbe spannung * - 1 anlege dann verändert sich die schaltschwelle des transistors und es funktioniert nicht.
Wenn ich den 4066 nehme, kann ich die umgekehrte Steuerspannung an R3 schalten und es müsste gehen. (tuts aber noch nicht)

Den 4066 an + - 15 V zu hängen, macht seinen arbeitsbereich erheblich brauchbarer, hätte ich das nur früher gewusst hätte ich die signale nie so weit runter regeln müssen um in den arbeitsbereich zu kommen, um sie später wieder zu verstärken.
Flub
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon Flub » 24.11.2010, 12:19

gibt es auch einen analog schalter, mit dem man etwas größere ströme schalten kann? (ich weiß was ein relais ist, das ist hier aber zu langsam)
Flub
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon hws » 24.11.2010, 19:06

Flub hat geschrieben:Den 4066 an + - 15 V zu hängen, macht seinen arbeitsbereich erheblich brauchbarer...
Aber das kann der Chip leider nicht.

hws
hws
 
Beiträge: 1097
Registriert: 11.01.2009, 18:58
Wohnort: NRW

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon andre07 » 24.11.2010, 19:21

...closed
andre07
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon Flub » 26.11.2010, 13:31

Bild

so funktioniert das irgendwie, ich komme nicht drauf wieson icht, habt ihr ne idee?
Flub
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon andre07 » 27.11.2010, 09:00

...closed
andre07
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon Flub » 27.11.2010, 11:40

hab gerade deine nachricht nochmal angeschaut, das ist ja noch mit einem poti gelöst, ich möchtes ja per steuerspannung haben, aber trotzdem ist es gut das nochaml gesehen zu haben, weil ich eigentlich ähnliches vorhabe. ich möchte die obere halbwelle mit dem selben faktor verstärken wie ich die untere abschwäche. Ich hab dazu schon einen einfachen hoffentlich linearen VCA aufgebaut.

Bild

das heißt ich könnte auch das signal teilen, mit zwei entgegengesetzten diode und dann mit zwei vcas die auf einander abgestimmt sind. das richtige verhältnis rauskommen lassen. ich weiß nicht ob das mit ein bisschen tuning klappen könnte, der vco ist ja schon fragil, was irgendwelche eingriffe in die funktion ausmachen.

ich füge hier gleich die schaltung ein , die ich jetzt mal simluliere.
Gruß,
Flo
Flub
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon andre07 » 27.11.2010, 12:01

...closed
andre07
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon Flub » 27.11.2010, 12:07

danke! das klingt schonmal gut. Ich habe mich noch nicht so über optokoppler informiert, sind die son bisschen wie ne led und ein fotowiderstand in einem schrumpfschlauch. (abstrahiert) ?

allerdings finde ich gar keine stelle in der schaltung (mein erster beitrag ganz oben), wo ich das einfügen könnte. Habt ihr ne idee?
Flub
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon andre07 » 27.11.2010, 12:33

...closed.
andre07
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon Flub » 29.11.2010, 11:57

ich muss das jetzt mal simulieren, oder mir son steckboard kaufen, bei dem man nicht löten muss.
Das Lochraster geht zu leicht kaputt wenn man da andauernd auf und entlötet.
Ich konnte bisher mit spice noch kein ergebnis erzielen... ich hab eigentlich schon alle sinnvollen positionen durch.
naja ich melde mich wenn ich weiter gekommen bin
Flub
 

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon topas » 29.11.2010, 14:17

Hi,
ich empfehle auch mal einen Blick auf das Datenblatt vom LM13700 zu werfen. Ein Transkonduktanz-OP-Amp (auch 2-Quadrantenmultiplizierer). Man kann damit VCOs, VCAs, VCFs u.ä. spannungsgesteuerte Geschichten bauen.
Thomas
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
topas
 
Beiträge: 3499
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: 4066 statt Transistor - zum Schalten

Beitragvon Flub » 29.11.2010, 16:07

den lm13700 hab ich hier, allerdings funktioniert der vco perfekt, deshalb brauch ich nichts anderes, er ist bis 10kHz nahezu perfekt linear, und der antilog konverter davor wird durch eine chipheizung mit fühler und heizer konstant auf um die 50 Grad gehalten.
ich möchte jetzt nur noch eine pulsweitenmodulation für alle kurvenformen.
Flub
 

Nächste

Zurück zu Grundlagen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste