Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Moderator: Tim Sasdrich

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon FET16278 » 20.09.2012, 16:20

muenchen hat geschrieben:Die Frage nun, wie bekomme ich die Schaltung empfindlicher, dass diese auch auf geringe Lautsträken reagiert?


du brauchst für solche und andere sachen einen preamp wenn du von PC/Lappie/Mp3player/geringem lineout abnimmst. du wirst öfter mal einen preamp brauchen, weil du weit über 0db (0,775V) benötigst :wink:

denn dort (lütten lineout) haste nur paar 100mv und damit steuerst du einen T an der im günstigsten ab/bei 500mv anspricht. ja man kann vorspannen und so, is aber nicht schön beim detektor und naja es soll ja nur als anstoß sein, chef's schaltungen :wink:

am besten bauste dir einen universal-audiopreamp mit OP - TL072/82 sollte genügen. willst du auch mehr strom entnehmen nimmste irgend einen LM386/etc.

beim detektor kannste auch mit einem davorgesetzten T in Emitterschaltung experiementieren um empfindlichkeit zu erhöhen. mußte aber sehr genau dann vorspannen (würde ich vom C des T1 eine rückkopplung zum eingang machen, wäre dann gleichzeitig die vorspannung wenn Rb>gnd gesetzt).
mit dem rückkopplungR kannste denn den AP des vorgesetzten T's einstellen. R1 würde dann wegfallen (da E vom zusatz/eingangsT direkt an B vom T1) und C1 wäre logischerweise vorm zusätzlichen EingangsT :wink:

aber fazit ist (allgemein):
du brauchst eine verstärkung für ein zu geringes signal :wink:
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon topas » 21.09.2012, 15:05

würde ich vom C des T1 eine rückkopplung zum eingang machen, wäre dann gleichzeitig die vorspannung wenn Rb>gnd gesetzt).
mit dem rückkopplungR kannste denn den AP des vorgesetzten T's einstellen. R1 würde dann wegfallen (da E vom zusatz/eingangsT direkt an B vom T1) und C1 wäre logischerweise vorm zusätzlichen EingangsT :wink:

Wer das versteht - Hand hoch!
Wenn mit Rückkopplung - Gegenkopplung gemeint ist - von beidem Finger hier weg. Chefs Eingangsschaltung ist mir zwar auch nicht geheuer *) - aber mit Rück- und Gegenkopplung funktioniert sie garantiert nicht mehr richtig. Sie erzeugt durch Übersteuerung die Pegel, die zur Ansteuerung des NE555 notwendig sind. Gegen zusätzliche Verstärkung von aussen für höhere Empfindlichkeit ist natürlich nichts einzuwenden.


*) Warum? Ich würde den Arbeitspunkt dieses kritischen Transistors nicht nur mit einem einzelnen Widerstand sondern mit einem Spannungsteiler einstellen.
topas
 
Beiträge: 3792
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon FET16278 » 22.09.2012, 13:42

topas hat geschrieben:.
Ich würde den Arbeitspunkt dieses kritischen Transistors nicht nur mit einem einzelnen Widerstand sondern mit einem Spannungsteiler einstellen.


war ja auch mein reden (Rb>gnd fehlt da bzw. wäre mit besser) :wink:

gegenkopplung deshalb, weil ich bei schwachen audiosignalen (um die 100mV max.) damit (mehrstufiger T-aufbau als einfachen preamp) gute erfahrung gemacht hab.

hast aber recht, hier brauchst ja nur 'was/so viel/egal was', so das der detektor anspricht :wink:

------

shiet wetter grad bei uns - regnet :(
egal nintendo ds is fast wieder "schick", zumindest funzt er wieder - da wird sich kind von bekannte freuen am montag 8)
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Vorherige

Zurück zu Fragen über Basteleien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste