Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Moderator: Tim Sasdrich

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon alterhase » 14.09.2012, 06:02

topas hat geschrieben:Das mit dem Nagel wird wohl nicht so berühmt klingen.

Aber in die Sättigung kommt er nicht so schnell 8) der Luftspalt ist beachtlich.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12037
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon Sebastian » 14.09.2012, 10:59

topas hat geschrieben:Das mit dem Nagel wird wohl nicht so berühmt klingen.


Ich glaube, dass ist dem Audio-Signal-Detektorr ist es egal, ob er nun HigEnd oder ein stark verzerrtes Audiosignal detektiert :lol:
Die Verstärkerstufe aus T1 und T2 dürfte eh aus allem Möglichen ein Rechtecksignal machen. 8)
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon alterhase » 14.09.2012, 11:27

Ich würde dennoch einen geschlossenen Kern bevorzugen. Sonst kann muenchen gleich eine Ferritantenne nehmen :wink:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12037
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon Sebastian » 14.09.2012, 12:18

Kann man sich denn auf so nem kleinen Nagel so viele Störungen einfangen die im Audiobereich liegen? Immerhin ist die kleinste Wellenlänge ca. 15 km groß.

Aber ich glaube es macht sich eh niemand die Arbeit einen dünnen Kupferdraht auf einem Nagel zu wickeln. (bis man 32 Ohm hat sind einige Windungen nötig) :lol:
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon alterhase » 14.09.2012, 12:39

Der Audio Signal Detektor tut auch bei 1MHz noch ganz gut. Ist ja keinerlei Filter drinnen. Vermutlich hat muenchen gerade deshalb die Probleme.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12037
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon Sebastian » 14.09.2012, 12:58

Also so hochfrequent sind die Störungen nicht, die die GND schleife bringt aber ein Kondensator zwischen Kollektor und Basis von T1 wäre schon nicht verkehrt :roll:
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon topas » 14.09.2012, 21:50

hochfrequent sind die Störungen nicht, die die GND schleife bringt

Yip. Aber die Soundkarte bringt ja offensichtlich ein eigenes Problem. Möglicherweise enthält das Signal noch Anteile der Samplefrequenz oder andere hochfrequente Störungen aus dem Computer, die Kopfhörer oder NF-Verstärker nicht stören - die Detektorschaltung aber schon - alterhase hat schon auf die HF-Fähigkeit der Schaltung hingewiesen. Ein kleiner Kondensator - ca 33...100pF - zwischen Basis und Kollektor des ersten Transistors könnte helfen. Oder in schweren Fällen ein Tiefpass aus Drossel und Kondensator mit Grenzfrequenz ca 10 KHz in den Signalweg einschleifen.
topas
 
Beiträge: 3792
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon muenchen » 16.09.2012, 20:33

Kleine Erfolgsmeldung (leider mit negativen Seiteneffekt):
Ich habe einen Kondensator 100nF (kleinsten den ich hatte) zwischen B und C des T1 geschaltet. Effekt: Am Notebook arbeitet die Schaltung nun korrekt bei hohen Lautstärken, bei geringen Lautstärken bleibt die LED aus. Immerhin nicht immer an wie vorher :)
LEIDER arbeitet die Schaltung gar nicht mehr am MP3-Player. D.h. LED bleibt immer aus, egal bei welcher Lautstärke.

Die Frage nun, wie bekomme ich die Schaltung empfindlicher, dass diese auch auf geringe Lautsträken reagiert?
muenchen
 

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon Sebastian » 16.09.2012, 20:38

Also 100 nF ist viel zu viel. Da ist die Grenzfrequenz viel zu tief! Die ist dann bestimmt unter 1kHz. (wie kann man die denn berechnen?)
Ich würde den Kondensator entfernen und es mit einem Übertrager probieren, aber das habe ich ja oft genug gesagt. :wink:
Sebastian
 
Beiträge: 921
Registriert: 10.04.2009, 20:11
Wohnort: Sachsen

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon topas » 18.09.2012, 16:12

Die Frage nun, wie bekomme ich die Schaltung empfindlicher, dass diese auch auf geringe Lautsträken reagiert?

indem Du lesen lernst!
33...100pF sind was anderes als 100nF. Wer erwartet, das man Werte einfach um den Faktor 1000 - 3000 erhöhen kann und die Funktion wäre die gleiche, hat irgendwas nicht ganz verstanden.

Übertrager könnte hier zwar auch helfen - wegen seiner begrenzten Bandbreite - ist aber hier eindeutig zu viel des Guten - ein kleiner Kondensator tuts auch
topas
 
Beiträge: 3792
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon alterhase » 18.09.2012, 17:39

... wegen seiner begrenzten Bandbreite ...
Nicht nur. :wink:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12037
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon topas » 19.09.2012, 17:15

Ok! Meine Bemerkung bzgl. Lesen möchte ich denn auch mildern. Wenn es etws mehr NF-Spannung braucht und eine zusätzliche Verstärkerstufe zuviel Jedöns ist, dann könnte man statt Sebastians 1:1 Übertrager auch einen mit einem anderen Übertragungsverhältnis z.B. 1:3 nehmen. Man hätte dann mehr NF-Spannung und damit mehr Empfindlichkeit der Schaltung. Wahrscheinlich: Beschaffungsproblem.
Falls Du, muenchen, experimentierfreudig bist, kannst du auch mit den kleinen Print-Netztrafos (1...2W) experimentieren (vielleicht liegt so ein altes Steckernetzteil ja noch in der Schublade rum), die als NF-Übertrager besser sind als man denken möchte. In Chefs Schaltung kommt es auf Klangqualität aber gar nicht an. Die Sekundärseite (ca 9...12V) kommt an den NF-Ausgang, die Primärseite (normaler Weise an 230V) an die Detektorschaltung. (ein Trafo mit 20V/115V wäre noch besser).
topas
 
Beiträge: 3792
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon alterhase » 19.09.2012, 18:33

Es wäre einmal interessant zu sehen, welche Potentialunterschiede (Störspannung) zwischen USB-GND und Audio-GND so auftreten. Ich denke, da spielt sich ganzschön was ab. Mit einen Übertager kann man das ausblenden.

Brabbelt so ein ultramoderner MP3-Player überhaupt los, wenn er nicht eine Kopfhörerimpedanz sieht? ... oder zumindest einen Gleichstrompfad vorfindet?
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12037
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon topas » 19.09.2012, 23:48

Meine bisherigen (mp3-fähigen) Nokia und Samsung Handys sowie Windows 7 prüfen altmodisch den Steckkontakt am Klinkenstecker.
topas
 
Beiträge: 3792
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Audio Signal Detektor über USB mit Betriebsspannung versorge

Beitragvon alterhase » 20.09.2012, 06:20

... prüfen altmodisch den Steckkontakt am Klinkenstecker. ...
Du meine Güte! - wie einfallslos die doch sind. :mrgreen:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12037
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen über Basteleien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast