UV-Lecksuchlampe OPTIMAX 3000X TP8690X LED + Adapter

Wenn ihr was über bestimmte Bauteile wissen wollt

Moderator: dussel07

Re: UV-Lecksuchlampe OPTIMAX 3000X TP8690X LED + Adapter

Beitragvon Woody » 12.11.2016, 01:52

:D
Pelle hat geschrieben: (...) Genau an dieser Stelle befinde ich mich jetzt. :oops: (...)
Hut ab @Pelle, nur wenige sind hier bereit, ihre Defizite offen zu gestehen 8) :!:
Du hast recht: Eigentlich lohnt der ganze Aufwand nicht. War auch mein erster Gedanke, einfach die (vermutlich) defekten Teile (durchmessen hilft hier
manchmal :wink: ) durch neue zu ersetzen. Ich dachte erst, was soll´s, eine neue Leuchtlampe besorgen... Aber als ich den Preis für so ein einfaches
Teil gesehen habe, wie hier z.B., hat´s mich fast aus den Pantoffeln gehauen.
Mein Vorschlag: Wie wär´s, wenn alle mit an einer alternativen UV-Lecksuchlampe arbeiten, die obendrein noch kostengünstig ist. So schwer wird das
nicht sein und man lernt auch noch gleich was dabei. Schätze mal den Materialwert auf insgesamt 5 € und alle Teile sind in Chef´s shop erhältlich.
Schön wäre auch noch, wenn sie dann in das vorhandene Gehäuse eingebaut werden könnte... Aber immer step for step...
Nur so ein Gedanke... :wink:

G.R.
Warum wohl werden Teleskope auf der Suche nach "intelligentem Leben" von der Erde weg ausgerichtet ;) ??
Woody
 
Beiträge: 1356
Registriert: 08.10.2010, 17:43

Re: UV-Lecksuchlampe OPTIMAX 3000X TP8690X LED + Adapter

Beitragvon Pelle » 12.11.2016, 04:01

Ganz genau Woody, der Preis des Teils ist nicht gerechtfertigt, sondern es ist einfach nur "Wucher". Ähnliche Erfahrungen mit so manch anderer unserer Industrieprodukte musste ich auch schon öfter machen. Da wird oft die Unkenntnis vieler Mitmenschen ausgenutzt um sie schamlos auszubeuten. Aber das ist ein anderes Thema.

Da das gute Teil sowieso defekt ist, würde ich mit Hilfe eines Labornetzteils und eines vorgeschalteten Widerstands (erst mal etwa 1 K) durch Hochfahren der Spannung feststellen wann die UV-Led anfängt zu leuchten und dann dementsprechend weiter zu verfahren.
Nur ist dieser Aufwand für eine einmalige Reparatur zu hoch, wenn man sich nicht auf das "Abenteuer" Elektronik dauerhaft einlassen will.
Deinen Vorschlag mit der gemeinsamen "Entwicklung" einer preisgünstigen UV- Lampe finde ich gut, sie eignet sich ja z.B. auch , um Geldscheine zu prüfen. 8) 8) 8) :twisted: :twisted: :twisted: :lol:
Pelle
 
Beiträge: 196
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: UV-Lecksuchlampe OPTIMAX 3000X TP8690X LED + Adapter

Beitragvon alterhase » 12.11.2016, 09:59

Ist nur eine LED oder mehrere verbaut ? Könnte auch sein, dass mehrere LEDs im selben Gehäuse sitzen.

Da bleibt nur Forschung:
So eine UV-LED sollte eine Flussspannung von geschätzt 3V haben.

Du betreibst sie mit einer Spannung von 12V ... 14V (Autoakku) . Die LED benötigt zum Betrieb einen Strom, der auf einen gewissen Wert begrenzt sein soll.
Dieser Wert ist von der Leistung der LED (Wärmeableitvermögen) vorgegeben. 10mA halten fast alle aus, ohne über´n Jordan zu gehen.
Der Vorwiderstand mus 14 V minus die 3V der LED verheizen also 11 V
R=U/I 11 V /0,01 A = 1100Ω gerundet 1kΩ Verlustleistung am Vorwiderstand P=U*I 11*0,01 = 0,11 Watt LED Leistung 3V * 0,01 = 0,03 W

ein 1k Vorwiderstand aus der Grabbelkiste und die LED hintereinander (in Serie) geschaltet an 12V sollte die LED zum leuchten bringen. UV ...wenns wirklich reines UV ist kannst du nicht sehen. Aber du kannst die Spannung an der LED messen. wenn etwa 3V an der LED sind dann ist sie richtig gepolt. Sind´s nur 0,6 V dann ist sie falsch gepolt. Misst du 12V ist sie durchgebrannt sinds 0V dann ebenfalls.
Am besten messen und Werte durchgeben.

Das ganze Elektronikzeug ist vermutlich eine Konstantstromquelle für die LED vielleicht kannst du sie durch einen einfachen Widerstand ersetzen. Der wärmt dir dann im Winter die Hände :mrgreen:
Dazu müsste man aber die Daten der LED wissen bzw. testen wann sie volle Leuchtkraft hat und dennoch nicht zu Warm wird.

Edit:
Power LEDs in dieser Bauform gibt es bis zu 5W jetzt hängt es von der Spannung an der LED bei 10 mA ab um Rückschlüsse auf die Anzahl der Systeme in der LED zu ziehen
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12033
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: UV-Lecksuchlampe OPTIMAX 3000X TP8690X LED + Adapter

Beitragvon Anse » 12.11.2016, 13:25

Wenn der MC34063 als Konstantstromquelle verwendet wir, wie es hier wohl der Fall ist kann ein Wegfall der Last den IC zerstören.
Der Grund ist hier beschrieben: https://www.mikrocontroller.net/articles/Konstantstromquelle_fuer_Power_LED#Vereinfachte_Schaltung_f.C3.BCr_LEDs
Ich vermute mal, das die LED aufgegeben hat.
Anse
 
Beiträge: 1442
Registriert: 09.06.2011, 14:18

Vorherige

Zurück zu Bauteile

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste