Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Wenn ihr was über bestimmte Bauteile wissen wollt

Moderator: dussel07

Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon Tomsch » 21.02.2017, 15:49

Hallo zusammen

Wir haben hier in altes Discolicht mit verschiedenen Elementen. Allerdings stehe bei der Funktionsweise / beim Anschliessen dieses Motors an.

An der Verdrahtung hab ich nichts geändert und sollte « Originalzustand » sein.

Zu den Klemmen:
Ich vermute, dass einfachheitshalber das gelb-grüne Erdungskabel als Phase genutzt wurde.


Ab den Klemmen :
Schwarz und rot geht zu den Relais.
Der blaue Draht und der braune (nicht sichtbar, da unter den beiden Gelben) geht weiter zu einem anderen Motor.
Die beiden gelben gehen zum Motor, den ihr im Bild seht.

Könnt ihr mir erklären, wie genau der Motor funktioniert ? Wieso sind die beiden gelben Drähte am gleichen Ort angeschlossen ?
Was ich verstehe ist, dass wenn ein Relais Kontakt zur Welle macht, Strom fliesst. Auf der Welle sitzt eine Noppe, die je nach Position verhindert, dass das Relais schaltet.

Wie muss ich nun die Steckerseite anschliessen, damit der Motor korrekt funktioniert ?

Als Unterstützung findet ihr 3 Bilder.

Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Unterstützung. Ich wäre echt froh.

Beste Grüsse
Thomas
Dateianhänge
IMG_6472.jpg
IMG_6471.jpg
IMG_6470.jpg
Tomsch
 
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2015, 15:01

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon alterhase » 21.02.2017, 18:36

Ich vermute, der Motor ist in Steinmetzschaltung klickmich betrieben. Es müssten zumindest 3 Leiter herausführen. schwarz, rot und ?gelb?

Die Sache sieht mir aus, als ob da jemand daran herumgemurkst hat. ...und zwar in krimineller Weise. ...schenke das Ding der Mülltonne.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon Tomsch » 21.02.2017, 21:26

Wir haben an dem Teil doch noch gefallen, da es insgesamt ein nettes massives Retroteil ist und die anderen Elemente soweit funktionieren.

Genau, schwarz, rot und die beiden gelben Drähte führen heraus. Wenn dem so ist bzw. wenn ich es neu so verkabeln würde. Wie muss ich das dann anschliessen?
In der Zwischenzeit studier ich deinen Link einmal durch.
Tomsch
 
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2015, 15:01

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon alterhase » 21.02.2017, 21:59

Kommt darauf an in welche Richtung der Motor drehen soll.

so.PNG

Natürlich ohne Gewähr!
zB.:
Phase am roten Draht dreht der Motor im Uhrzeigersinn
Phase am schwarzen Draht dann dreht er gegen den Uhrzeigersinn. gelb ist der Neutralleiter (warum der zu zweit ist weiß ich nicht)

Den Kondensator zwischen rot und schwarz darfst du natürlich nicht vergessen sonst läuft der Motor nicht an.

Für die ersten Tests solltest du eine Glühlampe 100W (sofern du noch eine hast sonst ein Bügeleisen oÄ.) in Reihe schalten. ...verhindert, dass du plötzlich im Dunklen stehst falls der Motor defekt ist.

Mehr Tips zum Zimmerbrand bzw. Stromtod will und darf ich nicht geben. :mrgreen:
Netzspannung 230V~ ist definitiv kein Spielzeug!

Info:
Was du in deinem ersten Beitrag mit "Relais" bezeichnest sind Mikroschalter, die von der Noppenwelle beim drehen des Motors betätigt werden.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon Tomsch » 22.02.2017, 14:53

Keine Sorge. Ich behandle 230V nicht wie ein Spielzeug :)

Gut, Mikroschalter. Nehmen wir also an, ich setze die Phase an rot und der Motor dreht im Uhrzeigersinn. Der wird allerdings nur soweit drehen, bis der Mikroschalter beim Aufliegen auf die Noppe unterbricht.
Es müsste nun ja im Gegenuhrzeigersinn beginnen zu drehen, da der 2. Mikroschalter ja weiterhin schaltet. Dies bedeutet aber, dass ich die Phase an schwarz setzen müsste.
Verstehst du was ich meine? Es bräuchte ja eine Art Automatismus, der die Drehrichtung jeweils ändert, ansonsten wird ja nach einer Drehung vom jeweiligen Mikroschalter unterbrochen.

Ich mach mal erste Tests und meld mich wieder.

Danke Dir für deine Hilfe.
Tomsch
 
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2015, 15:01

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon alterhase » 22.02.2017, 18:38

Meiner ansicht nach bewirken die beiden Mikroschalter (S1, S2) dass der Motor (nach Untersetzungsgetriebe) nur eine Umdrehung macht.
Die Schaltung könnte etwa so aussehen:
steuerung.GIF
steuerung.GIF (4.43 KiB) 3133-mal betrachtet

Die Richtungssteuerung findet am anderer Stelle (S3, S4) statt. Sonst müsste man ja nicht beide Leitungen über das Anschlusskabel führen und die Sauerei mit dem gelbgrünen Draht veranstalten. Aber das sind nur Vermutungen meinerseits. (Das mit dem Gelbgrünen darfst du keinesfalls so lassen!)

Unter der Noppenwelle seh ich ein Ritzel und in einem der Bilder sehe ich auch eine Kette. Was soll damit angetrieben werden? Das Anschlusskabel scheint einen Vielpoligen rechteckigen Stecker zu haben, der wahrscheinlich an einem Steuergerät (S3, S4) angeschlossen war.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon alterhase » 22.02.2017, 20:09

...gelb ist der Neutralleiter (warum der zu zweit ist weiß ich nicht)...
...jetzt schon 8)
Bei genauerer Betrachtung der Fotos sehe ich dass in den Motor 2 rote, 2 schwarze und 2 gelbe Leiter führen. ...dann wird "ein Schuh" draus. 6 Leiter! also sind alle 3 Spulen separat herausgeführt. ...passt so. ...brave Schwyzer 8)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon Tomsch » 24.02.2017, 09:59

Na dann bin ich froh, dass es doch nicht so krimnell ist :lol: (bis auf den gelb-grünen Aschluss)

Genau, wenn das Zahnrad dreht, wird eine Kette in Bewegung gesetzt. An einer Stelle ist eine Art Stab an der Kette befestigt, der hin und her mitdreht (dann macht es auch Sinn, dass der Motor nur eine Drehung verursacht) und sozusagen die Blende öffnet und schliesst.

alterhase hat geschrieben:Das Anschlusskabel scheint einen Vielpoligen rechteckigen Stecker zu haben, der wahrscheinlich an einem Steuergerät (S3, S4) angeschlossen war.


Stimmt, ursprünglich hatte das Teil einen solchen Stecker und war vermutlich an einem Steuergerät.
Was hätte ich für eine Möglichkeit diesen Ablauf mit S3, S4 zu steuern, wenn dieses Steuergerät nicht mehr vorhanden ist?

Danke erneut, alter hase :)

alterhase hat geschrieben:dann wird "ein Schuh" draus

Ich frag jetzt nicht was das noch bedeutet ;)
Tomsch
 
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2015, 15:01

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon alterhase » 24.02.2017, 11:30

Du könntest S3 und S4 durch einen KippTaster mit Mittelstellung und -(ein) aus (ein)- Funktion klickmich ersetzen und so die Blendensteuerung händisch durchführen. ...oder du nimmst 2 getrennte Tasten, (Blende auf, Blende zu) dann müsstest du diese aber gegenseitig verriegeln indem du den Schließer der einen Taste über einen Öffner der jeweils anderen Taste führst um Fehlbedienungen zu vermeiden.

Ich weiß ja nicht, was das ganze Ding sonst noch drauf hat. ...vielleicht wäre auch ein Joystick zB. klickmich praktikabel.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon Tomsch » 24.02.2017, 15:11

Es funktioniert. Top!
Kipptaster wäre wohl die Lösung für einen manuellen Betrieb. Was schlägst du für einen automatisierten Betrieb vor?


Jetzt nimmts dich ja Wunder was dieses Teil noch kann, oder? :D

Alles wird auf diesen Motor mit 2 Achsen gesetzt. 7 Adern führen rein, aber ich kann dieses massive Teil nicht öffnen.
Kann ich durchmessen, wie der angeschlossen werden müsste?
Dateianhänge
IMG_6545.JPG
Tomsch
 
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2015, 15:01

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon alterhase » 24.02.2017, 16:17

Normalerweise sollte ein Typenschild angebracht sein.
Gibts verschiedene Leiterfarben?
Ist einer der Leiter mit dem Gehäuse verbunden?
Sind die Leiter beschriftet?
Du kannst den Widerstandswert jedes Leiters zu den anderen 6 messen und notieren.

Lassen sich die Achsen leicht bewegen oder steckt ein Getriebe dahinter?
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon Tomsch » 26.02.2017, 15:49

Leider kein Typenschild.
Wie du gesagt hast, vorher war rin Multistecker dran und die Kabel ab dem Stecker sind alle schwarz. Ich schätze, dass ab dem Eingang schon mit verschiedenen Farben gearbeitet wurde, aber eben, nicht zugänglich.

Nebst den 7 Adern ist ein gelb-grüner aufs Gehäuse verbunden.

Hab die 7 Adern ausgemessen, siehe Bild.

Schönen Sonntag.
Dateianhänge
IMG_6554.JPG
Tomsch
 
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2015, 15:01

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon alterhase » 27.02.2017, 11:09

Ich überlege schon die ganze Zeit im Kreis und komme auf keinen "grünen Zweig" :roll:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon Tomsch » 27.02.2017, 15:55

Vielleicht noch einige Ergänzungen... :?

Tomsch hat geschrieben:Alles wird auf diesen Motor mit 2 Achsen gesetzt

Um genau zu sein, wird meiner Meinung nach einmal das ganze Element nach vorne und hinten bewegt (siehe Bild, Befestigungen links / rechts und ich glaube, es ist ein Getriebe dahinter, da es sich mit Druck nicht bewegen lässt) und einmal wird eine Scheibe, die draufgesetzt wird und auf der der Rest des Discolichts sitzt, hin-und her gedreht. An der Scheibe sind wieder Noppen dran (bzw. siehst du auch auf dem Bild die zwei silbernen Noppen), die vermutlich verursachen, dass sich das Discolicht nicht einfach im Kreis dreht, sondern jeweils Richtungswechsel vornimmt.
Tomsch
 
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2015, 15:01

Re: Funktionsweise / Anschluss eines Elektromotors

Beitragvon alterhase » 27.02.2017, 20:06

Ohne "Dosenöffner" oder Supermans Röntgenblick sehe ich da relativ dunkelfinster. :(

Es gibt 2 Achsen. (2 Motore?) Messtechnisch sind nur 5 statt 6 Stränge (die 3,4kΩ) zu sehen. ...gut, einer ist vielleicht von einem Endlagenschalter unterbrochen. Die Stränge sind anscheinend in Stern geschalten (Strang 1 (3,4kΩ) Mittelpunkt plus Strang 2 (3,4kΩ)= 6,8 kΩ) (aber wozu ist der Stern Mittelpunkt herausgeführt?)
Die 0,6 Ω könnten der Öffner eines Endlagenschalters sein. ...aber der Sinn erschließt sich mir nicht.

Lässt sich die "senkrechte" Achse drehen?


Harte Nuss 8)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12046
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Nächste

Zurück zu Bauteile

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast