Ein "elektronisches" Instrument?

Werden bestimmte Schaltungen gesucht?

Moderator: dussel07

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon topas » 30.09.2017, 15:48

... läuft hier fast durchgehend...

Ja! 2m lange Bretter aus 15x15 cm grossen Quadraten zusammensetzen... das braucht schon. :D
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3772
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon alterhase » 02.10.2017, 11:34

I.Stangl.jpg
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11906
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon Chef » 02.10.2017, 11:53

Hab' ja selbst Schuld, dass ihr so über mich her zieht :mrgreen:

Hier mal ein Foto vom Regal:
IMG_20171001_092224.jpg


Chef :D
Wenn es die Elektronik nicht gäbe, müsste man sie erfinden.
Benutzeravatar
Chef
Site Admin
 
Beiträge: 2909
Registriert: 04.11.2008, 17:56
Wohnort: Hamburg

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon topas » 02.10.2017, 13:08

Wie gross ist es denn?
Endlich mal ein Foto vom Hasen!
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3772
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon alterhase » 02.10.2017, 13:21

Treffer! versenkt! :lol:
Rigoletto2.jpg
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11906
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon Chef » 02.10.2017, 14:58

@Topas:

Breite 170mm, Höhe 124mm, Tiefe 138mm

Hier mal eine Möglichkeit einer Schublade:
Schublade 2.jpg


Schubladenhöhen können in 2cm-Schritten varieren. Maximalhöhe 120mm

Die Gesamteinheiten können auf der Rückseite durch Schrauben zu größeren Systemen verschraubt werden und/oder mit Wandhalterungen oder Halterungen für Lochplattensysteme versehen werden.

Chef :D
Wenn es die Elektronik nicht gäbe, müsste man sie erfinden.
Benutzeravatar
Chef
Site Admin
 
Beiträge: 2909
Registriert: 04.11.2008, 17:56
Wohnort: Hamburg

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon alterhase » 02.10.2017, 21:53

Rechnet sich das? ...abgesehen vom Spass an der Freud. :roll:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11906
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon DerPaddle » 02.10.2017, 22:27

Chef hat geschrieben:Hier mal eine Möglichkeit einer Schublade:


Selbst gezeichnet?
Schaut gut aus!

Ich habe mir neulich auch ein "Regal" gedruckt, allerdings nur die Halterungen, um fertige Kisten in einen bestehenden Schreibtisch zu integrieren :mrgreen:
Dateianhänge
IMG_20171002_231940.jpg
Son Mist aber auch, dreimal abgeschnitten und immernoch zu kurz. ;)
Meine Homepage ist wieder online unter: http://www.patrick-sawadski.de
Benutzeravatar
DerPaddle
 
Beiträge: 260
Registriert: 06.07.2010, 21:11
Wohnort: Lachendorf, Deutschland

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon Chef » 02.10.2017, 22:45

@Alterhase:
Wenn man bedenkt, dass der Sinn dieses Regals ganz bestimmte Schubladen sind, die mit meinem anderen Projekt zusammen hängen, auf jeden Fall ja. Hiervon zeige ich aber (noch) keine Fotos.

Ansonsten muss man wohl für ein komplettes Regal an Materialkosten ca. 10€ rechnen. Also Gehäuse+Schubladen.

Und Spass sowas zu entwerfen und es dann, wie aus Zauberhand, entstehen zu lassen ist natürlich auch dabei.

@DerPaddle:

Bis auf eine Aufbewahrungsbox für SD-Karten und ein Einkaufswagenchip-Schlüssel, konstruiere ich alles selbst. Habe auch schon für den Sohn einer Nachbarin einen Schwung kompatible Bausteine eines namhaften Herstellers entworfen und gedruckt. Soweit mir bekannt, sind die noch gut im Einsatz :-)

Chef :D
Wenn es die Elektronik nicht gäbe, müsste man sie erfinden.
Benutzeravatar
Chef
Site Admin
 
Beiträge: 2909
Registriert: 04.11.2008, 17:56
Wohnort: Hamburg

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon topas » 03.10.2017, 02:04

Muss man die Druckerzeugnisse eigentlich nachbearbeiten? z.B. Schleifen, polieren?
Steuerungen mit Basic kinderleicht wie zu Commodorezeiten aber mit AVRs: pahlbasic
Benutzeravatar
topas
 
Beiträge: 3772
Registriert: 16.08.2010, 12:47
Wohnort: Düsseldorf

Re: Ein "elektronisches" Instrument?

Beitragvon Chef » 03.10.2017, 21:17

Nachbearbeiten tue ich in der Regel nicht. Dann hat man rauhe Oberfläche.

Es ist auch möglich die Oberflächen chemisch zu glätten.

Anders ist es, wenn man so genannten Raft oder Suport verwendet. Den sollte man natürlich entfernen.

Chef :D
Wenn es die Elektronik nicht gäbe, müsste man sie erfinden.
Benutzeravatar
Chef
Site Admin
 
Beiträge: 2909
Registriert: 04.11.2008, 17:56
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Zurück zu Schaltungssuche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast